Timo Boll
Timo Boll hat es wieder geschafft, zurück auf Platz 1 der Weltrangliste zu kommen.

Timo Boll hat es wieder geschafft, zurück auf Platz 1 der Weltrangliste zu kommen.

dpa

Timo Boll hat es wieder geschafft, zurück auf Platz 1 der Weltrangliste zu kommen.

Düsseldorf. Tischtennis-Star Timo Boll (Borussia Düsseldorf) hat erstmals nach acht Jahren wieder die Spitze der Weltrangliste übernommen. Der 29-Jährige löste im Januar-Ranking des Weltverbandes ITTF den zwölf Monate lang führenden Chinesen Ma Long ab.

Boll liegt nach ITTF-Angaben mit 2726 Punkten um 43 Zähler vor Asienmeister Ma Long (2683). Entscheidend dafür war der Erfolg des Linkshänders beim Volkswagen-Cup in Braunschweig Anfang Dezember. Boll war im Januar 2003 als bis heute einziger Deutscher erstmals zur Nummer eins der Weltrangliste aufgestiegen und hatte seine Führung bis Mai verteidigt.

Dann scheiterte er bei der Weltmeisterschaft in Paris überraschend bereits in der zweiten Runde. In diesem Mai will er es in Rotterdam unbedingt besser machen. Eine Einzelmedaille bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen fehlt dem Rekord-Europameister (13 Titel) nach wie vor.

Die Tischtennis-Szene hat Timo Boll zur Rückkehr auf Platz eins der Weltrangliste gratuliert. Der 29 Jahre alte Rekord-Europameister von Borussia Düsseldorf ist der erste und bisher einzige Deutsche, dem dies gelungen ist. Diese Position hatte Boll bereits von Januar bis Mai 2003 sowie im August und September 2003 inne.

 

Reaktionen auf Bolls Erfolg

 

Timo Boll: „Es ist ja schon eine Weile her, dass ich die Nummer eins der Welt war. Es wieder geschafft zu haben, ist eine schöne Sache, einfach ein tolles Gefühl.“

 

DTTB-Präsident Thomas Weikert: „Dass Timo die Nummer eins ist, ist der verdiente Lohn seiner konstanten Spitzenleistungen im vergangenen Jahr. Trotz Terminstresses und Erfolgsdrucks hat er exzellent gespielt.“

 

DTTB-Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb: „Timo ist ein globaler Botschafter dieses Sports, eine unverwechselbare Marke.“

 

Bundestrainer Jörg Roßkopf: „Es ist nicht wichtig, die Nummer eins der Welt in der Mannschaft zu haben. Es ist wichtig, Timo in der Mannschaft zu haben. Er wird an seinen Leistungen bei WM und Olympia gemessen. Das ist für ihn genug Motivation, um auch in diesem Jahr richtig Gas zu geben.“

 

Düsseldorfs Manager Andreas Preuß: „Es ist toll, nach Wladimir Samsonov wieder einen Weltranglisten-Ersten im Team zu haben. Timo ist ein Spieler, der nicht nur auf seine internationale Karriere blickt, sondern sich ohne Starallüren immer wieder in den Dienst der Mannschaft stellt. Das verdient meinen vollen Respekt.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer