ART Giants bezwingen Herford und stabilisieren sich langsam.

Basketball
Dainius Zvinklys (Mitte) setzt sich hier mit seinem Wurf gegen zwei Gegenspieler aus Herford durch. Die ART Giants zeigten sich vor allem unter dem Korb überlegen.

Dainius Zvinklys (Mitte) setzt sich hier mit seinem Wurf gegen zwei Gegenspieler aus Herford durch. Die ART Giants zeigten sich vor allem unter dem Korb überlegen.

Sergej Lepke

Dainius Zvinklys (Mitte) setzt sich hier mit seinem Wurf gegen zwei Gegenspieler aus Herford durch. Die ART Giants zeigten sich vor allem unter dem Korb überlegen.

Zu Hause sind die ART Giants Düsseldorf eine Macht. Das Team von Trainer Jonas Jönke gewann in der ersten Basketball-Regionalliga der Herren auch sein fünftes Heimspiel dieser Saison. Gegen Tabellen-Nachbar BBG Herford gab es ein 89:71 (29:15/22:19/21:22/17:15). Da sich die Konkurrenz allerdings ebenfalls keine Blöße gab, verblieben die Giants mit jetzt 12:8 Punkten auf dem sechsten Platz und haben dort weiterhin sechs Zähler Rückstand auf die beiden Spitzenreiter WWU Münster sowie BSG Grevenbroich.

„Es war vielleicht nicht der spektakulärste Sieg, aber wir haben diese Partie souverän gewonnen“, sagte Jönke. Vor allem haben die Giants sie früh gewonnen. Wer von den rund 200 Zuschauern zu spät in der Halle des Comenius-Gymnasiums an der Hansaallee war, verpasste jedenfalls den besten Teil des Spiels – wer pünktlich war, traute seinen Augen nicht. Die Düsseldorfer begannen furios. Bereits nach fünf Sekunden gelang Lyuben Paskov der erste Korb-Erfolg, wenig später hieß es dann schon 11:0. „Das war wirklich untypisch für uns. Bisher sind wir ja immer eher schwach gestartet. So eine konzentrierte Leistung hat mich natürlich sehr gefreut“, sagte Jönke.

Jönke scheint seine erste Formation gefunden zu haben

Was die erste Formation mit Cooper, Kleiza, Zvinklys, Kehr und Paskov im ersten Viertel aufs Parkett zauberte, riss die Besucher von ihren Sitzen. Defensiv wurde nah am Gegenspieler gedeckt und offensiv konnten die Herforder regelrecht schwindelig gespielt werden. Nach nur sieben Minuten hatten sich die Giants mit 22:6 ein Polster erarbeitet, von dem sie die restliche Spielzeit problemlos zehren konnten. „Das heutige Spiel haben wir definitiv gleich zu Beginn gewonnen“, sagte Jönke.

Dessen Team stabilisiert sich zusehends, auch wenn es den Vorsprung im weiteren Verlaufe der Begegnung nur noch mehr und mehr verwaltete. „Bei einem derart großen Vorsprung ist es immer schwer, die Intensität bis zum Schluss hochzuhalten“, meinte Jönke. Mit den dennoch sichtbaren Fortschritten soll es nun am Samstag (18.30 Uhr) in Salzkotten nach drei Pleiten nun auch auswärts endlich wieder klappen.

Punkte ART Giants: Cooper (21), Kleiza (18), Kehr (17), Zvinklys (13), Paskov (9), Rathjen (7), Janoschek (4), Dohmen (0), Möhring (0), Krvavac (nicht eingesetzt), Mettner (nicht eingesetzt)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer