Der VfL ist nach dem 1:5 wieder auf dem Boden der Tatsachen.

landesliga
Andreas Plödereder darf sich wenigstens über zwei Tore freuen.

Andreas Plödereder darf sich wenigstens über zwei Tore freuen.

Lange

Andreas Plödereder darf sich wenigstens über zwei Tore freuen.

Düsseldorf. Der Höhenflug des VfL Benrath endete ausgerechnet am Hohen Busch. Nach zuvor elf Spielen ohne Niederlage bekam der Aufsteiger vom 1. FC Viersen die Flügel gestutzt. Nach dem 1:5 (1:1) sprach auch Benraths Trainer Olaf Faßbender von „einem verdienten Viersener Sieg“. Die Gastgeber kamen auf dem tiefen Geläuf besser zurecht. Benrath versuchte zu oft, sich mit spielerischen Mitteln zu befreien und wurde dafür bestraft.

Nach Dirk Engels Ausgleich (26.) zum 1:1 hatte Swan Oehme noch vor der Pause zum vermeintlichen 2:1 getroffen. Doch das Tor wurde nicht gegeben. „Ich habe da kein Foul gesehen“, meinte Faßbender. Gegen konterstarke Viersener kam der Liganeuling noch unter die Räder.

TuRUs zweite Mannschaft hat beim 2:4 gegen den VfB Hilden eine Chance vertan, sich aus den unteren Tabellengefilden weiter abzusetzen. Im Heimspiel gegen den Dritten VfB Hilden führte die Elf von Thomas Bahr durch zwei blitzsaubere Kopfballtore von Andreas Plödereder (12., 25.) scheinbar souverän mit 2:0. Doch Hilden drehte das Spiel noch.

Benrath: Aust – Würde (59. Glavas), Hermanns, Breidohr (60. Eller), Kronenberg, Oehme, Adomako, Lindemann, Engel (54. Stemmer), Dalmis, Dirim

 

Tore: 1:0 (6.) Ballis, 1:1 (26.) Engel, 2:1 (48.) Sauer, 3:1 (78.) Lenart, 4:1, 5:1 (88., 90.) Sidero

TuRU II: Grevenig – Heuer, Plödereder, Reuland, Koß (82. El Boudhi), Trautner, Hofrath (87. Lorenz), Chovanec (70. Ott), van der Berg, Sumbunn, Graziano

 

Tore: 1:0, 2:0 (12., 25.)Plödereder , 2:1, 2:2 (50., 70., Foulelfmeter) J.Weber, 2:3 (78.) Hombach, 2:4 (82.) P.Weber

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer