Erst kurz vor dem Ende kommt Fortunas Zweite zum Punktgewinn gegen den SV Elversberg.

Sebastian Michalsky (vorne) setzt sich gegen mehrere Gegner durch.
Sebastian Michalsky (vorne) setzt sich gegen mehrere Gegner durch.

Sebastian Michalsky (vorne) setzt sich gegen mehrere Gegner durch.

Lange

Sebastian Michalsky (vorne) setzt sich gegen mehrere Gegner durch.

Düsseldorf. Auch wenn nur 60 Zuschauer im Paul-Janes-Stadion dabei waren: Die zu Boden fallenden Steine der Erleichterung hätten in der Schlussminute für 600 Fans gereicht. Der eingewechselte Gino Windmüller sorgte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit dafür, dass die Regionalliga-Fußballer von Fortuna II mit dem 1:1 (0:1) einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt mitnahmen.

„Wir haben am Schluss auf volles Risiko gesetzt und sind dafür belohnt worden“, sagte Fortunas Trainer Goran Vucic. Gleichwohl musste er aber eingestehen, dass die erste Hälfte die Hoffnung auf ein mögliches Erfolgserlebnis schon beinahe vernichtet hätte. Die Gastgeber spielten ohne Mut, zögerlich, ein Spiel nach vorne fand fast gar nicht statt. Folgerichtig war auch die Elversberger Führung kurz vor der Pause durch Lukas Billick (42.).

Trainer Goran Vucic nimmt die etablierten Spieler in die Pflicht

Erst nach dem Wechsel lösten die Fortunen die angezogene Handbremse, vielleicht hatten sie sich auch erst an die neue Formation gewöhnen müssen. U 19-Spieler Jeron Haizameh spielte bei seiner Regionalliga-Premiere neben Sebastian Michalsky in der Innenverteidigung, Andreas Altenbeck nahm Michalskys Position im defensiven Mittelfeld ein. Dazu durfte Achraf Ouro-Gnaou von Beginn an ran. Der frühere Kapitän Ben Abelski musste draußen bleiben. Was Vucic aber nicht als Schuldzuweisung für die jüngsten Enttäuschungen verstanden haben wollte.

Fakt ist aber, dass Goran Vucic vor dem Spiel vor allem die Etablierten im Team um Michalsky, Abelski und Altenbeck in die Pflicht genommen hatte, auf und neben dem Feld mehr Verantwortung zu übernehmen. Zumindest hat diese deutliche Ansage schon einmal einen Punkt eingebracht – ob verdient, glücklich oder unverdient, ist uninteressant. Fortuna II kletterte damit um einen Rang auf den drittletzten Platz, liegt aber immer noch zwei Zähler hinter den Nicht-Abstiegsplätzen.

Fortuna II: Schulze Niehues - Altenbeck, Hazaimeh, Leikauf, Heise - Michalsky, Najdi (85. Windmüller) - Wassey (73. Blaas), Gombarek, Ouro-Gnaou (60. Schikowski) - Königs Tore: 0:1 Billick (42.), 1:1 Windmüller (90.+1) Zuschauer: 60

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer