Für das Niederrheinliga-Spiel gegen Uerdingen hat die Turu den Uerdinger Top-Zugang Ailton zur Zielscheibe einer Karikatur gemacht. (Karikatur: Oliver Hilbrink)
Für das Niederrheinliga-Spiel gegen Uerdingen hat die Turu den Uerdinger Top-Zugang Ailton zur Zielscheibe einer Karikatur gemacht. (Karikatur: Oliver Hilbrink)

Für das Niederrheinliga-Spiel gegen Uerdingen hat die Turu den Uerdinger Top-Zugang Ailton zur Zielscheibe einer Karikatur gemacht. (Karikatur: Oliver Hilbrink)

Für das Niederrheinliga-Spiel gegen Uerdingen hat die Turu den Uerdinger Top-Zugang Ailton zur Zielscheibe einer Karikatur gemacht. (Karikatur: Oliver Hilbrink)

Düsseldorf. Die Fußball-Niederrheinliga spielt verrückt - und die Turu spielt eine angenehme Nebenrolle. Mit der Verpflichtung des früheren Bundesliga- Torschützenkönigs Ailton und weiterer ehemaliger Profis hat der KFC Uerdingen für reges Interesse gesorgt.

Davon könnte nun auch die Turu profitieren. Denn der von Frank Zilles trainierte Spitzenreiter ist am Sonntag (15 Uhr) der Gegner, wenn Ailton seine Premiere in der Sechstklassigkeit feiert. Vorausgesetzt, das Spiel findet wegen der widrigen Platzverhältnisse statt.

Bis zu 3000 Zuschauer werden erwartet, weshalb die Turu die Partie im benachbarten Paul-Janes-Stadion der Fortuna austragen wird. Am Donnerstag (15 bis 18 Uhr) und Samstag (12 bis 15 Uhr) findet in der Geschäftsstelle der Turu (Feuerbachstraße 82) der Kartenvorverkauf statt.Auch in Uerdingen sind im Vorfeld Karten erhältlich.

Turu-Boss Heinz Schneider: "Wir freuen uns riesig, dass die Premiere von Ailton gegen uns stattfinden soll. Wir werden alles dafür tun, dass es ein Fußballfest wird." Jetzt können nur noch Ailton oder das Winterwetter dies verhindern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer