Ohne Timo Boll gewinnt die Borussia am zweiten Spieltag, weil Süß und Kishikawa auftrumpfen.

wza_1500x1090_553509.jpeg
Der Niederländer Trinko Keen hat bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison sein Einzel nicht gewinnen können.

Der Niederländer Trinko Keen hat bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison sein Einzel nicht gewinnen können.

Oliver Schneider

Der Niederländer Trinko Keen hat bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison sein Einzel nicht gewinnen können.

Düsseldorf. Christian Süß war der Mann des Spiels, die Borussia behält auch nach der zweiten Partie der Saison in der Deutschen Tischtennis-Liga (DTTL) ihre weiße Weste, und der Niederländer Trinko Keen musste bei seinem ersten Liga-Einsatz noch Lehrgeld zahlen - das sind die Fakten, die der 3:1-Sieg des amtierenden deutschen Meisters bei der TG Hanau hervorbrachte.

Während Timo Boll sich am Rande der Tische in Zivil aufhielt und pausenlos Autogramme schrieb, sprang wieder einmal Christian Süß in die Führungsrolle im Team der Borussen.

Der 24-Jährige war mit zwei Siegen der erfolgreichste Düsseldorfer Akteur. Zunächst bezwang er Ruwen Filus deutlich mit 3:0, bevor er auch Spitzenspieler Chiang im letzten Match in nach hartem Kampf in die Knie zwang. Nach zwei klaren Durchgängen zugunsten des Düsseldorfers machte es Süß noch spannend.

Der 20-jährige Asiate spielte plötzlich wie entfesselt und gewann die Durchgänge drei und vier. Im Entscheidungssatz behielt Süß aber klaren Kopf und machte mit einem 11:6 seinen Sieg und den Triumph des gesamten Teams perfekt.

Zuvor musste Trinko Keen seine erste Niederlage im ersten Spiel hinnehmen. Der Niederländer offenbarte gegen den Taiwanesen Chiang noch einige mentale Schwächen, hatte aber auch eine Analyse parat: "Chiang ist sowieso für mich ein schwieriger Gegner. Dazu hat mein Timing nicht gestimmt. Die Sommerpause war vielleicht zu lang. Ich brauche jetzt einfach Spielpraxis."

Eine annähernd fehlerlose Vorstellung lieferte Düsseldorfs zweiter Neuzugang Seiya Kishikawa gegen den deutschen Rekordnationalspieler Jörg Roßkopf ab. Der 22 Jahre alte Japaner gewann alle drei Sätze deutlich.

"Das war heute eine überzeugende Vorstellung gegen eine starke Mannschaft", fand Borussia-Manager Andreas Preuß. 1480 Zuschauer in der Main-Kinzig-Halle hatten eine Düsseldorfer Mannschaft gesehen, die ihren Test ohne Boll bestanden hat.

"Wir werden mit dieser Truppe noch öfter antreten, wenn Timo pausiert. Gut, dass die Jungs heute Selbstvertrauen getankt haben", sagte Preuß.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer