Lesung im Café, Kunst im Plattenladen, Konzert im Grünen – ein Galerist und eine Street-Art-Künstlerin haben eine Tour durch Bilk und Oberbilk gemacht.

Streetartkünstlerin kurznachzehn lebt im Bezirk 3 (Bilk, Unterbilk, Hafen). Sie ist Studentin und klebt nachts Paste-ups aus dem Familienalbum ihrer Mutter. Ihre wahre Identität gibt die Künstlerin nicht preis.
Streetartkünstlerin kurznachzehn lebt im Bezirk 3 (Bilk, Unterbilk, Hafen). Sie ist Studentin und klebt nachts Paste-ups aus dem Familienalbum ihrer Mutter. Ihre wahre Identität gibt die Künstlerin nicht preis.

Streetartkünstlerin kurznachzehn lebt im Bezirk 3 (Bilk, Unterbilk, Hafen). Sie ist Studentin und klebt nachts Paste-ups aus dem Familienalbum ihrer Mutter. Ihre wahre Identität gibt die Künstlerin nicht preis.

Klaus Rosskothen, Inhaber der Galerie Pretty Portal, schätzt das Café „Süße Erinnerung“ an der Brunnenstraße als einen idealen Treffpunkt.

privat, Bild 1 von 2

Streetartkünstlerin kurznachzehn lebt im Bezirk 3 (Bilk, Unterbilk, Hafen). Sie ist Studentin und klebt nachts Paste-ups aus dem Familienalbum ihrer Mutter. Ihre wahre Identität gibt die Künstlerin nicht preis.

Düsseldorf. Wie vielfältig ist das kulturelle Leben in Oberbilk und Bilk?

Klaus Rosskothen: In Bilk finden sich viele kulturelle Angebote, etwa Veranstaltungen in den Off-Räumen beziehungsweise den Kunstvereinen damenundherren an der Oberbilker Allee 35 und der Brause, Bilker Allee 233. Interessante Lesungen gibt es in der alteingesessenen, alternativen und politisch eher links angesiedelten Buchhandlung BiBaBuZe an der Aachener Straße. Seit kurzem auch im Café Enuma, das vom Hauptbahnhof auf die Brunnenstraße umgesiedelt ist. Feste Institutionen sind auch das kleine Theater Takelgarn an der Philip-Reis-Straße und das Programmkino Metropol. In Oberbilk bekommt man dafür eher wenig geboten. Hier kann man zwar toll wohnen, einkaufen und Teil eines sehr multikulturellen Stadtteils sein. Kulturelle Angebote sind aber eher Mangelware.

kurznachzehn: In Oberbilk und vor allem in Bilk findet das Leben gerade jetzt im Sommer auf den Straßen statt und ist kulturell vielfältig. Junge Familien treffen auf Studenten, man trinkt das Bierchen gemeinsam in einer der vielen angesagten Kneipen oder bei Kulturveranstaltungen in einer der Off-Locations. Bilk ist international vermischt, das mag ich persönlich so gerne an diesem Stadtteil. Und ich liebe die freundschaftlich familiäre Atmosphäre im Schwesterherz. Dort ist das Essen super, die Bedienung immer freundlich und auch an der Einrichtung merkt man das Herzblut der beiden Schwestern, die das Restaurant vor zwei Jahren auf der Bilker Allee eröffneten.

Wo spielt abends die Musik?

Rosskothen: Im brasilianischen Bistro Carioca an der Eisenstraße in Oberbilk spielen kleine Bands regelmäßig freitagabends Bossa. Das Bistro ist eine kleine Perle in Oberbilk, ist gemütlich eingerichtet und bietet eine sehr dichte und authentische Atmosphäre. Sehr nett ist es auch in der Kassette an der Flügelstraße. Hier gefällt mir alleine schon die Straße, in der vor kurzem noch in jedem Baum etliche Gitarren hingen. Besten Jazz bekommt man in Bilk in der Jazzschmiede.

Die Street-Art-Künstlerin wohnt seit 2010 in Düsseldorf. Vom Zeichnen und Malen in der Malschule im Kindes- und Jugendalter hin zum kreativen Studium hatte sie Interesse an modernen Kunstrichtungen. Vor wenigen Jahren, inspiriert durch Urban Art und alte Schwarz-Weiß-Fotografien der Familie begann sie, Schablonen herzustellen und damit Paste-ups zu fertigen. Die Bilder sind an verschiedenen Stellen der Stadt, oft verbunden mit der Umgebung, zu entdecken.

Er ist gelernter Fotograf, Weltreisender, Gründer und langjähriger Geschäftsführer der Agentur anyMOTION, Galerist und Kurator, Gründer und Eigner der Galerie Pretty Portal, Musikliebhaber, Vater eines elfjährigen Sohns. Das Pretty Portal zeigt seit 2007 Urban Art. Rosskothen betrachtet seine Galerie als „Fusion von Straße und White Cube, als einen ,dritten’ Raum, in dem Momentaufnahmen der Urban Art zu sehen sind.

Haben unsere Kulturscouts etwas Schönes übersehen? Dann schicken Sie eine E-Mail an sema.kouschkerian@wz.de.

Alle Folgen gibt es unter
wz-duesseldorf.de

kurznachzehn: Hin und wieder gibt es Konzerte und Partys mit guter Musik in der Datscha von Musiker Thomas Baumhoff. Die ehemalige Werkstatt liegt im Grünen nahe dem Südfriedhof. Allerdings muss man jemanden aus dem Umfeld von Baumhoff kennen, um in den Genuss einer Veranstaltung dort zu kommen.

Wo bekommt man sein kleines intellektuelles Abenteuer?

Rosskothen: In der Buchhandlung BiBaBuze und im Café Enuma gibt es regelmäßig Lesungen.

kurznachzehn: Empfehlenswert ist das damenundherren, dort finden viele verschiedene Veranstaltungen statt, tolle Lesungen und unterhaltsame Petcha-Kutcha-Vorträge (Schnellvorträge mit Bilderprojektion). Danach kann man gegenüber im Konvex, Café Knülle oder im Pitcher noch etwas trinken gehen. Gute Filme laufen im Metropol, einem tollen Programmkino in Bilk.

„Bilk ist international vermischt, das mag ich persönlich so gerne an dem Stadtteil.“

kurznachzehn, Streetart-Künstlerin

Wo wird die Lust auf Bilder befriedigt?

Rosskothen: Im damenundherren und in der Galerie Slowboy an der Oberbilker Allee 290, die zugleich ein Plattenladen ist. In Oberbilk und Bilk haben sich bisher noch nicht sehr viele Galerien oder Museen angesiedelt.

kurznachzehn: Natürlich auf den Straßen! Die Street-Art-Szene in Düsseldorf wächst rasant und ich freue mich jedes Mal neue große und kleine Kunstwerke in Bilk zu entdecken. Ständig tauchen neue „Paste-ups“ und Graffiti auf, andere verschwinden im Laufe der Zeit wieder. Für Urban-Art-Fans, die noch mehr sehen möchten, bietet das Pretty Portal wechselnde Ausstellungen. Das damenundherren und auch die Brause bieten zwischendurch auch Ausstellungen, die meistens sehr sehenswert sind. Wer mehr sehen will, muss sich etwas weiter aus Bilk und Unterbilk wegbewegen. Schon in der Carlstadt aber sehenswert ist natürlich unter anderem die Kunstsammlung. Wer schwindelfrei ist und noch nicht da war, sollte auf jeden Fall noch die Installation „In Orbit“ besuchen.

Mein Kulturliebling

Rosskothen: Einen Geheimtipp sehe ich nicht, aber die oben genannten Locations kann ich alle empfehlen.

kurznachzehn: Mein Kulturliebling liegt ein paar Meter jenseits der Bilker Grenze, in Unterbilk. Es ist Herr Nilsson an der Martinstraße. Dort bietet ein öffentliches Wohnzimmer Treffpunkt für alle Kunst- und Kulturinteressierten. Hier kann man Lesungen und Jazzabenden lauschen, sich zum gemeinsamen Zeichnen treffen, ein kühles Getränk in netter Runde genießen oder mal im Wohnzimmer auf Düsseldorfs kleinster Rampe indoor skaten.

Welcher ist der Höhepunkt des Jahres?

Rosskothen: Höhepunkt des Jahres? Schwierige Frage. In der Stadt passieren ja schon ein paar ganz tolle Sachen, so dass ich mich nicht auf einen Höhepunkt festlegen wollte. Leider findet keiner von diesen in den Stadtteilen Bilk und Oberbilk statt. Das Kiefernstraßenfest und das Zakk-Straßenfest, könnte man aber noch zum Grenzgebiet zählen.

kurznachzehn: Der Sommer ist mein langer Höhepunkt des Jahres. Wenn sich alle im Florapark und in den umliegenden Cafés treffen und wenn öfter mal neue Street-Art auftaucht.

Wo trifft man sich?

Rosskothen: In den bereits genannten Cafés. Tagsüber ist es im Café „Süße Erinnerung“ an der Brunnenstraße sehr nett und sicher lohnt auch ein Besuch im „Kucheneck“ an der Bilker Allee, wo man den besten Kuchen der Stadt bekommt.

kurznachzehn: Genau dort!

Die Fragen formulierte Sema Kouschkerian

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer