Die unnötige Diskussion muss nun endlich beendet werden.

Rolshoven
Wolfgang Rolshoven ist Baas der Düsseldorfer Jonges.

Wolfgang Rolshoven ist Baas der Düsseldorfer Jonges.

Judith Michaelis

Wolfgang Rolshoven ist Baas der Düsseldorfer Jonges.

Ich möchte heute auf aktuelle Themen eingehen, die unsere Stadtgesellschaft bewegen. Es haben nun viele Bürgertreffen mit der Stadtverwaltung in den Bezirksvertretungen in Sachen Gaslaternen stattgefunden. Inzwischen haben auch die Stadtwerke klar gemacht, dass einer Zertifizierung von Gaslaternen nichts im Wege steht.

Nun hoffen wir auf die Einsicht der Politik und Verwaltung, dass uns von den noch vorhandenen 15 000 Gaslaternen 8000 erhalten bleiben und der Rest im alten Corpus aber mit LED ausgestattet wird.

Die unnötige Diskussion um unser Schauspielhaus sollte nun langsam beendet werden. Das Schauspielhaus gehört an den Platz, wo es heute steht. Unser Schauspielhaus gewinnt auf Grund unseres neuen Intendanten und seiner Crew alte Stärke zurück. Auch wenn das Zirkus-Zelt einen gewissen Charme hat, aber ein Provisorium bezieht seinen Charme aus dem Wissen der Nutzer, dass es absehbar zu Ende geht. Ein Neubau des Schauspielhauses würde eine Zementierung der Ausweichspielstätten bedeuten. Und das würde alle Versuche, das Düsseldorfer Schauspielhaus landes- wie bundesweit wieder zu einer Orientierungsmarke zu machen, torpedieren.

Unser Schauspielhaus hat Geschichte geschrieben. Es hat seinen Platz in der Landeshauptstadt gefunden und soll diesen Platz auch behalten.

Auch die Hochhaus-Planung an Landtag und Rheinturm beschäftigt uns. Ich kann unserer Landtagspräsidentin Carina Gödecke nur beipflichten. Ein 60 Meter hoher Wohnturm zerstört das Stadtbild in Unterbilk. Auch der Bürgerverein wird sich dagegen wehren. Ich kann verstehen, dass auf Grund der knappen Kassen in Düsseldorf das Parkplatzgrundstück veräußert und einer anderen Nutzung zugänglich gemacht werden soll, aber bitte nicht mit einem Wohnturm von 60 Metern Höhe. Hochhäuser, so hieß es lange, überlassen wir gerne den Frankfurtern...

In einem Punkt bin ich allerdings mit der Politik einer Meinung, das hässlichste Parkhaus in Düsseldorf, an der Moselstraße im Bürgerpark, muss verschwinden. Es geht um „unsere Stadt“. Düsseldorf soll weiter einen guten Weg nehmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer