Hilfe für Schüler in Seiteneinsteiger-Klassen

weiterführende  Schulen
Die Schüler der Freiherr-vom-Stein-Realschule nahmen den Preis von Dezernent Burkhard Hintzsche entgegen.

Die Schüler der Freiherr-vom-Stein-Realschule nahmen den Preis von Dezernent Burkhard Hintzsche entgegen.

Die Schüler der Freiherr-vom-Stein-Realschule nahmen den Preis von Dezernent Burkhard Hintzsche entgegen.

Düsseldorf. Auch in der Kategorie der weiterführenden Schulen wurden drei Preise vergeben. Der erste Platz, dotiert mit 2000 Euro, ging an die Freiherr-vom-Stein-Realschule mit ihrem Projekt zur Integration von Flüchtlingen. Ziel ist es, die Schüler aus den so genannten Seiteneinsteigerklassen, die über keine oder nur mangelhafte Deutschkenntnisse verfügen, schnellstmöglich in die Regelklassen zu übernehmen.

Es gibt regelmäßig „Schnuppertage“ in den Regelklassen, es wird darauf Wert gelegt, dass alle Feste gemeinsam gefeiert werden, Ausflüge werden ebenfalls zusammen unternommen, und es gibt ein Sozial- und Konflikttraining für alle Schüler. „Dadurch erlernen die Schüler die nötigen Kompetenzen, um trotz der sprachlichen Schwierigkeiten Anschluss an die Schüler aus Regelklassen zu finden und Freundschaften zu knüpfen“, so Tatjana Jungmann, die Klassenlehrerin der Seiteneinsteigerklasse.

Realschüler führten Umfragen unter den Schülern durch

Die Realschule hat sogar eine anonyme Umfrage unter den Schülern der Seiteneinsteigerklasse durchgeführt. Das Ergebnis: „Alle Schüler fühlen sich in der Schule wohl, kommen gerne und fehlen sehr selten. Sie freuen sich auf die Mitschüler, den Unterricht und die angebotenen Aktivitäten“, sagt Jungmann. Bei der Preisverleihung bekräftigten die Schüler das Ergebnis der Umfrage noch einmal. Ihr Vorstellungsrunde auf Deutsch wurde mit tosendem Applaus belohnt.

Der zweite, mit 1000 Euro dotierte, Preis ging an das Görres-Gymnasium und das Projekt „Woche des Ehrenamts“. Stellvertretend für die Schüler nahm die Schulleitung den Preis entgegen, weil alle Schüler zurzeit in den Abiturvorbereitungen stecken. Eine Woche lang hospitierten die Neuntklässler in sozialen Einrichtungen und lernten dabei ehrenamtliches Engagement als Möglichkeit der verantwortlichen gesellschaftlichen Teilnahme kennen. Sie kamen dabei einerseits mit hilfsbedürftigen Menschen in Kontakt, andererseits mit „echten“ Ehrenamtlichen. Das Projekt soll fortgesetzt werden.

Mit dem dritten Preis (500 Euro) wurde das Projekt „Berns Bistro“ an der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße ausgezeichnet: Eine Gruppe von Schülern organisiert den Verkauf von belegten Brötchen in der Pause in Eigenregie. In einer wöchentlichen Teamsitzung werden die Dienstpläne erstellt, Arbeitsweisen besprochen, Angebote erarbeitet und alles erledigt, was in einer kleinen Firma anfällt: Buchführung, Marketing, Kassenabwicklung und Reflexion der getanen Arbeit. arn

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer