Berufskollegs Elly Heuss-Knapp und Walter Eucken sowie Rudolf-Hildebrand-Förderschule gewinnen.

Die Gastgeberschule und Sieger in der Kategorie Berufskollegs: Die Elly-Heuss-Knapp-Schule mit ihrer nachhaltigen Förderung von jungen Flüchtlingen - auch außerhalb des Unterrichts.
Die Gastgeberschule und Sieger in der Kategorie Berufskollegs: Die Elly-Heuss-Knapp-Schule mit ihrer nachhaltigen Förderung von jungen Flüchtlingen - auch außerhalb des Unterrichts.

Die Gastgeberschule und Sieger in der Kategorie Berufskollegs: Die Elly-Heuss-Knapp-Schule mit ihrer nachhaltigen Förderung von jungen Flüchtlingen - auch außerhalb des Unterrichts.

Melanie Zanin

Die Gastgeberschule und Sieger in der Kategorie Berufskollegs: Die Elly-Heuss-Knapp-Schule mit ihrer nachhaltigen Förderung von jungen Flüchtlingen - auch außerhalb des Unterrichts.

Düsseldorf. Gastgeber der Preisverleihung war diesmal das Elly-Heuss-Knapp-Berufskolleg an der Siegburger Straße. Die Schüler nahmen den ersten Preis für ihr Projekt „Vielfalt als Chance“ entgegen. Die Schüler der Internationalen Klasse zeigten in einer Rede, was sie an ihrer Schule schätzen gelernt haben: „Die Schule ist sehr schön, und die Lehrer sind nett“, so ein Schüler, und sein Mitschüler ergänzte: „Wir gehen respektvoll miteinander um, auch wenn wir alle aus anderen Ländern kommen.“

In zahlreichen Aktionen und Projekten lebt die Schule Verständnis, Empathie und Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge. So nahmen die Schüler an einem Spendenlauf teil und sammelten Geld für die Flüchtlingsinitiative Stay, packten anlässlich des Unicef-Tages kindgerechte Bildungstaschen für Flüchtlingskinder als schnelle und unbürokratische Hilfe oder gestalteten in der Weihnachtszeit mit der Flüchtlingsklasse den „Baum der guten Wünsche“.

Ebenfalls einen ersten Preis räumte das Walter-Eucken-Berufskolleg mit dem Projekt „Ganztagsklasse“ ab. Lehrerin Ute Somrei: „In der Vergangenheit wurde immer wieder die Erfahrung gemacht, dass manche Schüler nicht in der Lage sind, Unterrichtsinhalte zu Hause nachzuarbeiten oder für Arbeiten zu lernen. Deshalb wurde die Ganztagsklasse eingeführt.“ Die Schüler erhalten in allen Prüfungsfächern eine zusätzliche Stunde Unterricht und eine Stunde Freiarbeit.

Preisgeld soll in die Gestaltung des Schulhofs fließen

Die Rudolf-Hildebrand-Schule war in diesem Jahr die einzige Preisträgerin unter den Förderschulen. Die 1500 Euro Preisgeld wollen die Schüler in die Gestaltung ihres Schulhofes investieren. Im Schuljahr 2003/2004 begann die Förderschule unter Einbezug aller Schüler mit dessen Neugestaltung: Entstanden sind ein Baum- und ein Lehmhaus sowie eine Kletterlandschaft. Mit der Finanzspritze wollen die Förderschüler nun den letzten Bauabschnitt in Angriff nehmen und einige Ausbesserungsarbeiten vornehmen. arn

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer