Die besten Hauptschüler der Stadt kommen von der Bernburger Straße: Es sind zwei Mädchen.

wza_500x340_564450.jpg
Julia Marquardt (li.) und Michaela Horn (beide HS Bernburger Straße) werden als einzige Düsseldorfer Hauptschüler heute ausgezeichnet.

Julia Marquardt (li.) und Michaela Horn (beide HS Bernburger Straße) werden als einzige Düsseldorfer Hauptschüler heute ausgezeichnet.

Arend/Michaelis

Julia Marquardt (li.) und Michaela Horn (beide HS Bernburger Straße) werden als einzige Düsseldorfer Hauptschüler heute ausgezeichnet.

Düsseldorf. Das Lernen ist ihnen nicht schwer gefallen. "Nur für Mathe mussten wir etwas mehr tun", sagt Julia Marquardt (18). Sie und ihre Freundin Michaela Horn (17) haben in diesem Sommer ihren Abschluss an der Hauptschule Bernburger Straße gemacht und widerlegen das Vorurteil vom ewigen Verlierer.

Die Freundinnen haben ihren Abschluss mit einem Notendurchschnitt von 1,2 und 1,4 geschafft und werden am Dienstag mit den besten Schülern NRWs geehrt - als einzige Hauptschüler der Stadt. "Dass gleich zwei unserer Schülerinnen einen so tollen Abschluss gemacht haben, hat es in den letzten Jahren an dieser Schule nicht gegeben", freut sich Schulleiter Klaus Peter Vogel.

Beide Mädchen mussten wegen zu schlechter Noten vom Gymnasium auf die Hautpschule wechseln. "Das war erstmal ein enormer Rückschlag", sagt Michaela, die nach der 9. Klasse in die 10 B der Bernburger Straße wechselte. In dieser Klasse können begabte Schüler ihre Fachoberschulreife machen und sich fürs Gymnasium oder ein Berufskolleg qualifizieren.

Die Hauptschule ist keine Sackgasse

Das haben die Schülerinnen am 19. Juni geschafft. Seit August besuchen sie das Berufskolleg Bachstraße und machen dort ihr Fachabitur in Wirtschaft und Verwaltung. In der Klasse, sagen sie selbstbewusst, seien sie besser vorbereitet als mancher Gymnasiast. "Man wird als Hauptschüler oft unterschätzt", sagt Julia.

Industriekauffrau möchte sie werden. Der eigenen Kompetenz zu vertrauen, das habe sie an der Bernburger Straße gelernt. "Die Lehrer haben uns sehr unterstützt. Auf dem Gymnasium musste ich viel alleine arbeiten."

Julia Marquardt, Michaela Horn (Hauptschule Bernburger Straße)

Julie Doughan, Patricia Bachler (Goethe-Gymnasium), Irene Georgia Fischer, Finn Roman Poll-Wolbeck, Moritz Daniel Jacoby (Görres-Gymnasium), Larissa Hörner, Marit Bernhardt, Eliana Kirkcaldy, Carsten Miachel Feldkamp, Julia Austmann, Isabella Sophie Stocks, Mona Niermann, Nikita Constantin Heinzelmann (Erzbischöfliches Suitbertus-Gymnasium), Moritz Stieglitz (Max-Planck-Gymnasium), Nils Hempelmann (Cecilien-Gymnasium), Cordula Haupenthal, Eva Humt, Anna Shotenröhr, Annika Geist (Theodor-Fliedner-Gymnasium), Yannick Rödl (Gymnasium Gerresheim), Jonas Löbbing (Marie-Curie-Gymnasium), Mikhail Sergeevic Spektor (Friedrich-Rückert-Gymnasium)

Für Klaus Peter Vogel ist klar: Die Hauptschule ist keine Sackgasse. Auch wenn der Zugriff auf einen Ausbildungsplatz nicht immer einfach sei. Aber wer sich anstrenge, der mache seinen Weg.

Julia und Michaela haben nach einigen Startschwierigkeiten einen vorbildlichen Zwischenspurt hingelegt. Fürs nächste Ziel, das Fachabi, stehen die Chancen gut - denn unter den ersten Tests am Berufskolleg stand bislang nur eine Note: Sehr gut.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer