Kommentar Foto
Juliane Kinast.

Juliane Kinast.

Sergej Lepke

Juliane Kinast.

Nach den Vorfällen an Silvester war der Reflex: Mehr Polizei, mehr Kontrolle, tut doch was! Zu Karneval bekam das Volk, wonach es schrie. Aber jetzt ist es Zeit zu überlegen, was wir langfristig wollen. Und brauchen. Viel mehr Polizei? Wegen einer Nacht? Das können wir uns abschminken. Viele Stellen wurden in der Vergangenheit abgebaut, neue Polizisten müssen drei Jahre studieren, bis sie auf der Straße sind. Daran ändert der Unsicherheits-Hype nichts. Mehr Kameras? Klar, das geht. Sie sind ein sinnvolles Instrument für die Polizei – und in einer Zeit, in der jedes Kaufhaus überwacht wird, unbedenklich. Aber mit Silvester sollte diese Diskussion nichts zu tun haben.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer