Nur einige Buslinien werden bedient, die beste Alternative ist die S-Bahn.

Auf den Anzeigetafeln warnte die Rheinbahn ihre Kunden vor dem Warnstreik: Am Donnerstag wird keine einzige Bahn fahren.
Auf den Anzeigetafeln warnte die Rheinbahn ihre Kunden vor dem Warnstreik: Am Donnerstag wird keine einzige Bahn fahren.

Auf den Anzeigetafeln warnte die Rheinbahn ihre Kunden vor dem Warnstreik: Am Donnerstag wird keine einzige Bahn fahren.

Nanninga

Auf den Anzeigetafeln warnte die Rheinbahn ihre Kunden vor dem Warnstreik: Am Donnerstag wird keine einzige Bahn fahren.

Düsseldorf. Am Donnerstagswird’s eng in der Stadt. Weil die Rheinbahn fast komplett ausfällt, werden viele Pendler aufs Auto umsteigen. Das wiederum dürfte vielerorts zu Staus führen - Autofahrer sollten sich auf entsprechend längere Fahrzeiten einstellen.

Das gilt auch für all diejenigen, die aufs Taxi setzen: Zwar wollen die Unternehmen so viele Fahrzeuge wie möglich auf die Straße bringen, dennoch wird es Engpässe geben. Die Genossenschaft rät deshalb, Fahrgemeinschaften zu bilden.

Wer nicht aufs Auto umsteigen kann, dem bleibt als wichtigste Alternative die Bahn. Regionalzüge und S-Bahnen verkehren wie gewohnt. Außerdem werden auf einigen Strecken Busse unterwegs sein. Sie werden von Fahrern gesteuert, die bei Rheinbahn-Tochterunternehmen angestellt sind und deshalb nicht mitstreiken.

Diese Buslinien sollen voraussichtlich nach regulärem Fahrplan unterwegs sein:

751: zwischen Ratingen-Lintorf und Angermund S-Bf. (morgens zwei Fahrten bis Klemensplatz); alle 20 Min. 754: D-Hbf, Schloss Jägerhof, Derendorf S-Bf., Heinrichstr., Lichtenbroich, Ratingen; von 5 bis 8 Uhr sowie von 15 bis 19 Uhr alle 20 Min., sonst alle 60 Min. 776: Flughafen-Bf., Neu-Lichtenbroich, Unterrath S-Bf., Rath-Mitte S-Bf., Heinrich-, Mercedestr.; alle 60Min. 827: Am Steinberg, Uni, Neuss-Norf; von 9 bis 15 Uhr alle 60 Min. 828: Belsenplatz, Seestern, Lörick, Heerdt, Meerbusch; von 6 bis 20 Uhr alle 60 Min. 836: Pendelverkehr zwischen Bilk S-Bf. und Uni-Süd; alle 20 Min.

www.rheinbahn.de/Seiten/Streik.aspx

www.rheinbahn.de/Seiten/aktuellesbetriebslage.aspx

www.bahn.de

Dann gibt’s noch Linien, die gelegentlich bedient werden - was nur für Fahrgäste in Frage kommt, die viel Zeit haben: SB 50, 724, 725, 730, 732, 737, 738, 747, 749, 752, 775, 780, 781, 789 und 863.

Inhaber von Zeitkarten brauchen sich indes keine Hoffnung machen, dass sie die Kosten anteilig zurück bekommen könnten. "Bei Streik gibt es wie bei höherer Gewalt keine Erstattung", erklärt Rheinbahn-Sprecher Georg Schumacher.

Weitere aktuelle Infos: Die Rheinbahn hat an wichtigen Knotenpunkten Service-Personal vor Ort. Infos gibt’s per Telefon unter 01803/504030 (9 Cent/Min. aus dem Festnetz) oder im Internet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer