Die Bücher der Stadtbücherei kann man auch auf dem E-Reader lesen. In Kursen erklärt die Stadtteilbücherei, wie das geht.

Anja Schneidereit (r.) erklärt an den Geräten, wie die „Onleihe“ funktioniert. Auch Mitarbeiterin Kaya Engels will wissen, wie es geht.
Anja Schneidereit (r.) erklärt an den Geräten, wie die „Onleihe“ funktioniert. Auch Mitarbeiterin Kaya Engels will wissen, wie es geht.

Anja Schneidereit (r.) erklärt an den Geräten, wie die „Onleihe“ funktioniert. Auch Mitarbeiterin Kaya Engels will wissen, wie es geht.

Young

Anja Schneidereit (r.) erklärt an den Geräten, wie die „Onleihe“ funktioniert. Auch Mitarbeiterin Kaya Engels will wissen, wie es geht.

Düsseldorf. Schluss mit dem Bücherschleppen! Seit einigen Jahren geht bei vielen Lesefans der Trend zum E-Reader. Die Stadtbüchereien Düsseldorf gehen mit und bieten einen großen Katalog an elektronischen Medien zur Ausleihe an. Doch wie kann man dieses Angebot nutzen?

Lisa Casement leiht seit vielen Jahren in der Stadtbücherei in Eller aus. Vor dem Urlaub hat auch sie sich einen E-Reader zugelegt. Dann kam sie mit der Benutzung aber nicht so gut klar. „Ich wusste nicht, wie man die Bücher aus der Bücherei auf das Gerät bekommt“, sagt sie. Nach dem Kurs sei ihr vieles klarer geworden. Jetzt könne die ganze Familie das neue Gerät richtig nutzen.

In wenigen Schritten zum richtigen E-Book

Wie Lisa Casement geht es vielen. „Wir haben viele Anfragen bekommen, wie unser Onleihe-System funktioniert“, sagt Anja Schneidereit von der Stadtbücherei. Im Rahmen eines Azubi-Projekts sind dann 2013 Einführungskurse für die Bücherei-Nutzer entstanden. Seit November 2014 werden diese im zwei Wochen-Rhythmus angeboten. Sowohl in der zentralen Stelle, als auch in der Stadtteilbücherei in Eller.

„Zu den Kursen kommen ganz verschiedene Leute, von alten Hasen bis absoluten E-Book-Anfängern“, sagt Schneidereit. Im Kurs erklären Schneidereit und ihr Kollege dann Schritt für Schritt wie man mit welchem Gerät zur richtigen Datei kommt. Im „Onleihe“-System der Stadtbücherei sind etwa 35 000 digitale Medien verfügbar – vom E-Book über das Hörbuch bis zur digitalen Tageszeitung. „Das ist quasi unsere digitale Zweigstelle“, sagt Schneidereit.

Voraussetzung für die Nutzung der „Onleihe“ ist lediglich ein gültiger Bibliotheksausweis, eine Internetverbindung und ein Gerät, auf dem die Datei abgerufen werden kann. Außerdem muss ein spezielles Programm heruntergeladen werden. Auf der Seite der Bücherei oder über eine App auf dem Tablet kann dann der Online-Katalog durchstöbert werden. Dabei kann nach Autor, Titel oder Stichwort nach dem gewünschten Buch oder Medium gesucht werden. „Der Katalog ist für Büchereien eher untypisch“, sagt Schneidereit. Er sei eher wie ein Online-Shop angelegt, in dem nicht nur nach Konkretem gesucht werden kann, sondern der auch zum Stöbern einlädt.

Für den Download und die Übertragung der Medien auf das Gerät ist das Programm Adobe Digital Editions nötig. Dieses findet sich auf der Homepage des Onleihe-Systems

Weitere Informationen über die Funktionen und Termine für Einführungskurse gibt es auf der Internetseite der Stadtbücherei

Wenn das Passende gefunden ist, kann über Anmeldung mit der Ausweisnummer des Bibliotheksausweises ausgeliehen werden. Die Leihfrist beträgt automatisch zwei Wochen. Nach Ablauf dieser Frist lässt sich die Datei nicht mehr öffnen und kann gelöscht werden. „Das ist einer der Vorteile der Online-Ausleihe. Man kann die Leihfrist nicht verpassen und muss keine Strafgebühr bezahlen“, sagt Anja Schneidereit.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer