Mit einem Klavierkonzert meldet sich der AK Kultur im Schloss Eller zurück.

Nikolai Birman begeisterte beim ersten Konzert in Schloss Eller.
Nikolai Birman begeisterte beim ersten Konzert in Schloss Eller.

Nikolai Birman begeisterte beim ersten Konzert in Schloss Eller.

Everts

Nikolai Birman begeisterte beim ersten Konzert in Schloss Eller.

Düsseldorf. Eigentlich will Elsbeth Zöllner am Schloss Eller einen Kaffee trinken. Statt dessen geht sie ins Konzert. Denn das neue Café hat sich in die Winterpause verabschiedet, statt dessen veranstaltet der Arbeitskreis (AK) Kultur im Stadtbezirk 8 sein erstes Konzert im frisch renovierten Party-Schloss. Es ist kein schlechter Tausch: "Die Räume sind traumhaft und einen so begnadeten Musiker erlebt man nicht alle Tage", sagt sie .

Mit seinen "Klangkaskaden", einer wohl durchdachten Zusammenstellung romantischer Klavierkompositionen, läutet Pianist Nikolai Birman im Schloss Eller eine neue Aera ein. Schubert, Schumann, Chopin und Liszt: Diese Musik scheint eigens für den Prinzensaal von Schloss Eller komponiert worden zu sein. Entsprechend lang ist der Applaus am Ende des Konzerts. "Schade nur, dass einige Plätze leer geblieben sind", findet Petra Weber, die die Wiederbelebung der Konzerte im Schloss Eller sichtlich genießt.

"Die Elleraner müssen sich erst wieder an Veranstaltungen im Schloss gewöhnen, zu lange fand dort gar nichts statt", gibt Organisatorin Angelika Kroupa vom AK Kultur zu. Für sie ist das Auftaktkonzert ein Pilotprojekt. Der endgültige Nutzungsvertrag zwischen dem AK Kultur, der Stadt (die die Miete bezahlt) und der IDR als Hausherrn ist gerade zwei Tage alt, die Tinte der Unterschrift gerade erst getrocknet.

Und so war die Vorlaufzeit für eine intensive Werbung zu kurz. Sowie für eine langwierige Suche nach Künstlern. Birman hat sich spontan bereit erklärt, das Konzert zu gestalten, weil er mit Kroupa befreundet ist.

Etwas provisorisch ist auch die Pause, denn die Getränke werden draußen serviert. "Im Schloss hätten wir einen Caterer engagieren müssen, aber das wäre viel zu teuer geworden", sagt Arbeitskreisvorsitzender Dieter Simons.

Immerhin steht schon das nächste Konzert fest: Am 5. Dezember erklingen Operettenmelodien. Und im nächsten Jahr folgen weitere zehn kulturelle Veranstaltungen. Koordinator ist der AK Kultur, Ansprechpartner ist Dieter Simons, Telefon 21 44 73.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer