Arend, Stefan (sta)

Die Schauspielhaus GmbH macht zum Start des neuen Intendanten keine gute Figur. Wenn selbst der Kulturdezernent gerade erst von der Bauverzögerung erfahren hat und Aufsichtsratsmitglieder den kaufmännischen Geschäftsführer der GmbH nicht ans Telefon kriegen, dann läuft in der Kommunikation etwas schief. Das ist umso ärgerlicher, da es sich bei dem Schauspielhaus um ein öffentlich finanziertes Haus handelt. Auch die Planung ist kritikabel, denn es wurde bereits mit einem Zeitpuffer gearbeitet.

Solche Unwägbarkeiten überlassen Stadt und Land anderen: Externe Projektsteuerer koordinieren die Sanierung. Die Stadt verzichtete auf eigene Controller. Eine schlechte Entscheidung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer