Bis Dienstag wird Pegelstand von 8,50 Metern erwartet. Feuerwehr füllt Sandsäcke im Schichtbetrieb.

61a184ae-e0b6-4215-afc2-01f4aa4b1e8b.jpg
Lieblingsfotomotiv am Wochenende: Der Rhein tritt unter der Kniebrücke vor dem Apollo über die Ufer.

Lieblingsfotomotiv am Wochenende: Der Rhein tritt unter der Kniebrücke vor dem Apollo über die Ufer.

ale

Lieblingsfotomotiv am Wochenende: Der Rhein tritt unter der Kniebrücke vor dem Apollo über die Ufer.

Der Rhein steigt und steigt. Den Pegelstand von acht Metern knackte er am Nachmittag gegen 16.15 Uhr. Bereits am Mittag war der Fluss an der Apollo-Wiese über die Ufer getreten und flutete den Weg bis kurz vor die Kasematten. Und der Wasserstand soll weiter in die Höhe klettern. Zumindest noch bis Dienstag, wo ein Pegel von 8,50 Meter erwartet wird. Eingestellt werden müsste die Schifffahrt in Düsseldorf allerdings erst ab 8,80 Meter.

Für die Feuerwehr hieß das am Wochenende: Sandsäcke füllen im Schichtbetrieb. Das Lager an der Oberhausener Straße wurde von 20 000 auf 40 000 Säcke aufgestockt. Auch wenn diese wohl vorerst nicht zum Einsatz kommen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. „Bei etwa einem Pegel von 9,45 Metern müssten sie am Kölner Weg in Himmelgeist gestapelt werden, um Häuser zu schützen, die vor dem Deich liegen.“ Allerdings: Wenn es am Oberrhein gegen Ende der Woche wieder zu regnen beginnt, kann das sehr schnell gehen“, sagte der Sprecher.

Bis dahin sagt Michael Buch vom städtischen Presseamt allerdings: „Alles im grünen Bereich.“ Und so wurde der Rhein gestern auch eher bestaunt als gefürchtet. Tausende pilgerten zur Rheinuferpromenade, um die Attraktion des Wochenendes zu sehen und vielfach auch zu fotografieren.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer