Museum für Asiatische Kunst, Schwimmbad, Kletterhalle, Kinos – im Bergischen gibt es genug Freizeitmöglichkeiten, auch wenn sich der Sommer so gar nicht blicken lässt.

serie
Im Inneren des Asiatischen Museums in Radevormwald verbergen sich Kostbarkeiten aus Indien, Nepal oder Tibet. Bei Führungen wird ihre Bedeutung erklärt.

Im Inneren des Asiatischen Museums in Radevormwald verbergen sich Kostbarkeiten aus Indien, Nepal oder Tibet. Bei Führungen wird ihre Bedeutung erklärt.

Im Inneren des Asiatischen Museums in Radevormwald verbergen sich Kostbarkeiten aus Indien, Nepal oder Tibet. Bei Führungen wird ihre Bedeutung erklärt.

Michael Sieber, Bild 1 von 2

Im Inneren des Asiatischen Museums in Radevormwald verbergen sich Kostbarkeiten aus Indien, Nepal oder Tibet. Bei Führungen wird ihre Bedeutung erklärt.

Bergisches Land. Endlich Sommer – und es regnet. Zum Glück ist man das im Bergischen Land gewohnt und es gibt genug Möglichkeiten, die Freizeit auch bei schlechtem Wetter zu genießen – für Familien und Erwachsene, für Action-Junkies und diejenigen, die es lieber ruhig angehen lassen.

1 Kleine Kinder können sich im Life-ness in Rade auspowern

Wer kleine Kinder hat, weiß, dass schlechtes Wetter und schlechte Laune oft miteinander einher gehen. Das Life-ness in Radevormwald bietet Eltern und Kindern Entlastung. Hinter dem Namen verbergen sich nicht nur Schwimmbad, Sauna und Fitnessstudio – im Nessi Kinderland warten Hüpfburgen, Turngelegenheiten und das große Krokodil, das sein Maul weit öffnen kann. Dienstags und mittwochs ist Familientag zu einem vergünstigten Eintritt.

2 Ab zum Schwimmen ins Hückeswagener Bürgerbad

Die 50-Meter-Riesenrutsche im Hückeswagener Bürgerbad ist bei Kindern sehr beliebt. Die Kleineren können in der Kinderlandschaft „Jungle“ planschen. Etwa einmal im Monat wird die Mattenbahn aufgebaut, auf der nach Herzenslust getobt werden kann – die Termine stehen im Internet.

3 Paintball, Poolball oder Lasertag in Wipperfürth

Schrottplatz, Szenario Don Mario und Millenium – so heißen die vier Paintball-Arenen im Inneren der Paintball Area NRW. Allerdings nur für Erwachsene: Mit den Farbkugeln herumschießen darf man erst ab 18 Jahre n. Wer schon früher will, kann das Paintball Light ab 14 Jahren austesten – oder ab 12 Jahren Lasertag spielen. Hier muss der Gegner mit einem Laser getroffen werden. Anders als die Paintball-Kugeln, die blaue Flecken hinterlassen können, tut Lasertag gar nicht weh. Und wer ganz auf Alterbeschränkungen verzichten will, mietet einen Poolball-Tisch. Auf dem riesigen Billardtisch müssen Bälle mit dem Fuß versenkt werden – eine Mischung aus Billard und Fußball, die auch Kindern unter 12 Jahren Spaß macht.

4 Bowling an der Bahnmeisterei in Radevormwald

Ob als Familie oder mit Freunden – eine Runde auf der Bowlingbahn ist bei jedem Wetter möglich. Auch Ungeübte können hier Spaß haben. Um den Frust bei Kindern, so gar nichts zu treffen, zu verringern, gibt es als „Bumper“ bezeichnete Banden, die neben der Bahn hochgefahren werden können, damit die Kugel nicht im Gutter landet. An der Bahnmeisterei in Radevormwald stehen sechs Bowlingbahnen zur Verfügung, die dienstags bis sonntags bespielt werden könne. Pro Bahn können sich bis zu zehn Spieler anmelden, Bowlingschuhe können vor Ort ausgeliehen werden. Und wer keine Lust auf Bowling hat, auf Billard, Airhockey oder Darts ausweichen.

Die Wand ruft – bei schlechtem Wetter kann man sich in der Kletterhalle 2T im oberbergischen Lindlar auspowern. Geboten werden eine Seilkletterfläche von 1500 Quadratmetern für Einsteiger und erfahrene Kletterer und ein Boulderbereich mit einer Wandfläche von 1000 Quadratmetern. Die Seilkletterfläche bietet sieben verschiedene Schwierigkeitsstufen – es geht bis zu 15 Meter in die Höhe. Auch Kinder ab sechs Jahren können mitmachen, brauchen allerdings unter 18 Jahren eine Einverständniserklärung und unter 13 Jahren einen Erwachsenen, der mitkommt. Zum Beispiel zum Schnupperkurs für Familien – allerdings geht das nur bei vorheriger Anmeldung. Die Kosten für zwei Erwachsene und 2 Kinder: 58 Euro. Es gibt für Kinder übrigens auch ein Sommercamp.

6 Der Altenberger Dom beeindruckt immer wieder

Der Altenberger Märchenwald ist direkt um die Ecke – allerdings empfiehlt sich für den Besuch trockenes Wetter. Der Altenberger Dom hingegen bietet Schutz vor Regen und Nässe. Erbaut wurde die Kirche, die auch der „Bergische Dom“ genannt wird, 1259 bis 1379 als turmlose Querschiff-Basilika nach französischen Vorbildern. Bis 2006 wurde er umfangreich renoviert.

7 Ein Stück Asien mitten im Bergischen Land

Um in fernöstliche Welten einzutauchen, braucht es keinen Langstreckenflug. In Radevormwald steht schließlich das Museum für Asiatische Kunst mit über 500 Quadratmetern. Auf drei Ebenen gibt es rund 200 Exponate zu entdecken, die aus verschiedenen Epochen und verschiedenen Orten Asiens zusammengetragen wurden. Kostbarkeiten aus Tibet, Tempelskulpturen aus Nepal und außergewöhnliche Gottheiten aus Indien gibt es zu entdecken. Auch Kinder sind willkommen, bei Führungen werden die Exponate gezeigt und ihre Bedeutung erklärt. Geöffnet hat das Museum täglich bis auf montags. Regelmäßig finden hier auch Konzerte statt.

8 Im Papiermuseum können Kinder tätig werden

Ein Besuch in der Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach lohnt sich vor allem für Familien. Denn hier wird nicht nur gezeigt, wie Papier einst hergestellt wurde und heute noch wird und was man mit Papier alles machen kann – es gibt auch ein Lumpenstampfwerk und eine Laborpapiermaschine in Aktion zu sehen. Freundschaftsbücher, Papiertheater und mehr gibt es auch zu entdecken. Und wer Lust hat, kann versuchen, eigenes Papier mithilfe eines Schöpfrahmens herstellen.

9 Klein aber fein: Kinos in Rade und Wermelskirchen

Es muss ja nicht immer der riesige Kino-Komplex sein – im Bergischen Land gibt es Kinos, die zwar, was die Größe angeht, nicht mit den bekannten Namen mithalten können, dafür aber ihren ganz eigenen Charme haben. Eines davon ist das Corso-Kino in Radevormwald. In vier Sälen bietet es Platz für rund 600 Besucher und besticht nicht zuletzt durch seine Preise. Am Montag, dem Kinotag, gibt es Karten ab 4,50 Euro. Und auch 3D wird angeboten. Tische vor den Kinoreihen bieten die Möglichkeit, Getränke, Popcorn oder Nachos abzustellen. Noch ein bisschen kleiner ist das Wermelskirchener Film-Eck mit 115 Sesseln in nur einem Saal. Dafür bietet es den Charme vergangener Zeiten - und eine Besonderheit: Eine richtige Bar hinten im Kinosaal, die zur Vorführung geöffnet hat.

10 Diese Torten machen bei Regen gute Laune

Das Café Wild ist weit über die Grenzen Wermelskirchens hinaus bekannt. Bereits in der sechsten Generation wird die Konditorei am Markt 1, früher noch „Zuckerbäckerei“ genannt, geführt und kann bei Regenwetter mit Pralinen und Kuchen die Laune erheblich heben. Ob Champagner-Nougat-Sahnetorte, Rhabarber-Nuss-Baiser, Campari-Orange-Pralinen oder Karamell-Herzen – hier gibt es etwas für jeden, der Süßes mag. Dazu wird natürlich leckerer Kaffee serviert. Für die, die Zuckerzeug so gar nichts abgewinnen können, gibt es auch deftiges Frühstück und Mittagsgerichte.

wz.de/regenzeit

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer