50 Gastronomie-Betriebe in Düsseldorf, Ratingen, Wuppertal, Remscheid, Solingen, Velbert und Haan wurden durchsucht. Dabei stellten die Beamten viele Verstöße fest - vor allem, wenn es um die Bezahlung ging. Aber auch andere Gesetze wurden gebrochen.

Zoll-Razzia gegen Schwarzarbeit
Symbolbild.

Symbolbild.

Nicolas Armer

Symbolbild.

Düsseldorf. Im Kampf gegen Schwarzarbeit haben am Donnerstag und Freitag Mitarbeiter des Hauptzollamts Düsseldorf zahlreiche Kontrollen in der Region durchgeführt. Dabei stellten die Beamten viele Verstöße fest. 

In der Region waren die Zöllner in Düsseldorf, Ratingen, Wuppertal, Remscheid, Solingen, Velbert und Haan unterwegs. Wie das Hauptzollamt Düsseldorf mitteilt, wurden insgesamt 49 Objekte durchsucht und 245 Personen befragt. Dabei deckten die Beamten folgende Verstöße auf: 

- Verdacht auf Verstöße gegen das Mindestlohngesetz in 50 Fällen
- Verdacht des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt in 39 Fällen
- Verdacht auf Scheinselbständigkeit in 6 Fällen
- Verdacht auf illegale Ausländerbeschäftigung in 21 Fällen
- Verdacht auf Leistungsmissbrauch in 37 Fällen

Die Auswertung der Personenbefragungen und der Geschäftsunterlagen dauert an und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, wie das Hauptzollamt mitteilt. Die Razzien waren Teil einer bundesweiten Aktion. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer