Zum 41. Mal lud Karl-Heinz Gatzweiler zum Prinzenempfang in den Schlüssel ein.

Acht Prinzenpaare konnte Karl-Heinz Gatzweiler am Montag im Schlüssel begrüßen.
Acht Prinzenpaare konnte Karl-Heinz Gatzweiler am Montag im Schlüssel begrüßen.

Acht Prinzenpaare konnte Karl-Heinz Gatzweiler am Montag im Schlüssel begrüßen.

Jürgen Dehniger

Acht Prinzenpaare konnte Karl-Heinz Gatzweiler am Montag im Schlüssel begrüßen.

Düsseldorf. Jede Menge blaublütige Jecken drängelten sich am Montag in der Hausbrauerei Schlüssel an der Bolkerstraße. Gleich acht Prinzenpaare gaben sich die Ehre. Neben den Düsseldorfer Tollitäten Lothar und Ute konnte Hausherr Karl-Heinz Gatzweiler die närrischen Regenten aus Mülheim, Ratingen, Mönchengladbach, Hilden, Neuss, Angermund und das Tonnenbauernpaar begrüßen.

Einzige Ausnahme: Der Prinz aus Duisburg erschien ohne seine Prinzessin, brachte dafür aber gleich vier junge Paginnen mit. Launig gab sich Gatzweiler, als die gesammelten Prinzenpaare mit ihm auf der Bühne standen: "Ich möchte gern mit ihnen allen aufstoßen."

In diesem Jahr war es noch voller als sonst. Das mag an dem prominenten Gast gelegen haben, der angekündigt war: Bernd Stelter, sonst auf großen Bühnen zu sehen, ging mit den Narren auf Tuchfühlung. Jede Menge prominente Gäste wollten sich das nicht entgehen lassen.

Für Rainer Spenke, den Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes, war es wie ein kleiner Kulturschock: "Ich war gestern Abend noch bei der Stunksitzung in Neuss."

Dome-Chef Manfred Kirschenstein plauderte mit dem Pantomimen Nemo und war bester Stimmung: "Die kurzfristige Absage des Oasis-Konzerts hat mit große Sorgen gemacht. Ich hatte damit gerechnet, dass da abends 3000 verärgerte Leute vor der Halle stehen. Aber es waren nur 500 da, obwohl die Nachricht erst mittags kam."

Außerdem feierten mit: WDR-Bastellegende Jean Pütz, die Vorsitzende des Fördervereins Düsseldorfer Karneval, Hille Erwin, sowie die Ex-Prinzen Wolfgang Kral, Harald Müller, Peter König, Jürgen Dohmann, Udo Heinrich, Thomas Merz und Günther Korth.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer