Düsseldorf, 13.04.2017

Polizei stoppt betrunkenen Fahrer an der Kö-Rampe

zurück weiter
1 von 18
  1. Die Zeichen waren eindeutig. In Schlangenlinien auf der Straße unterwegs, Alkoholfahne und ein halbgetrunkene Bier stand in der Mittelkonsole seines PKW. Am frühen Donnerstagabend stoppte die Polizei am Ende der Kö-Rampe einen 34-jährigen Mann, der betrunken in seinem blauen Mercedes unterwegs war. Zudem wies das Auto deutliche Unfallspuren auf. Ein erster Alkoholtest ergab 1,4 Promille.

    Die Zeichen waren eindeutig. In Schlangenlinien auf der Straße unterwegs, Alkoholfahne und ein halbgetrunkene Bier stand in der Mittelkonsole seines PKW. Am frühen Donnerstagabend stoppte die Polizei am Ende der Kö-Rampe einen 34-jährigen Mann, der betrunken in seinem blauen Mercedes unterwegs war. Zudem wies das Auto deutliche Unfallspuren auf. Ein erster Alkoholtest ergab 1,4 Promille.

    Foto: Gerhard Berger
  2. Ein halbausgetrunkenes Bier steht in der Mittelkonsole.

    Ein halbausgetrunkenes Bier steht in der Mittelkonsole.

    Foto: Gerhard Berger

Die Zeichen waren eindeutig. In Schlangenlinien auf der Straße unterwegs, Alkoholfahne und ein halbgetrunkene Bier stand in der Mittelkonsole seines PKW. Am frühen Donnerstagabend stoppte die Polizei am Ende der Kö-Rampe einen 34-jährigen Mann, der betrunken in seinem blauen Mercedes unterwegs war. Zudem wies das Auto deutliche Unfallspuren auf. Ein erster Alkoholtest ergab 1,4 Promille.

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Angebote

Anzeige

Aktuelle Prospekte

Anzeige
Anzeige
Anzeige


Unwetterkarte für NRW


Nähere Informationen

Anzeige
Anzeige

Düsseldorf

Blitzer in Düsseldorf

In den kommenden Tagen messen Polizei und Stadt an folgenden Stellen das Tempo. mehr

VIDEOS AUS DÜSSELDORF


Multimedia

Netiquette

Nutzungsbedingungen für interaktive Funktionen auf WZ.de mehr

KONTAKT WESTDEUTSCHE ZEITUNG

  • Kontakt WZ
      Sie haben Fragen, Wünsche oder Anmerkungen an unsere Mitarbeiter? Dann melden Sie sich bei uns - wir freuen uns auf Ihr Feedback:

      Alle Ansprechpartner!

Die Westdeutsche Zeitung in Sozialen Netzwerken:


© Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG