In dritter Generation führen Guido und Anja Halfmann das Traditionsunternehmen an der Luegallee in Oberkassel.

Anja und Guido Halfmann mit einer Pelzjacke aus Nerz aus der aktuellen Kollektion für 3990 Euro.
Anja und Guido Halfmann mit einer Pelzjacke aus Nerz aus der aktuellen Kollektion für 3990 Euro.

Anja und Guido Halfmann mit einer Pelzjacke aus Nerz aus der aktuellen Kollektion für 3990 Euro.

Melanie Zanin

Anja und Guido Halfmann mit einer Pelzjacke aus Nerz aus der aktuellen Kollektion für 3990 Euro.

Während im Laufe der Jahre in Düsseldorf viele Pelzgeschäfte schließen mussten, dauert die Erfolgsgeschichte der Pelzmanufaktur der Familie Halfmann seit nunmehr 85 Jahren an. 1932 gründete Alfred Halfmann seine Kürschnerwerkstatt mit angrenzendem Verkaufsraum an der Luegallee. Seither ist das Unternehmen in Familienhand. „Pelz ist ein klassisches Material, das nie aus der Mode kommt“, sagt Guido Halfmann. Seit er seinen Vater als Geschäftsführer ablöste, setzte er das Traditionsunternehmen nicht nur erfolgreich fort, sondern führte es auch in die Moderne.

So erfuhr das Geschäft vor vier Jahren einige Neuerungen. Alles, von der Beleuchtung über den Boden bis zur Dekoration, wurde erneuert. „Ausstattung und Mobiliar waren in die Jahre gekommen und entsprachen nicht mehr unseren modernen Ansprüchen“, sagt Anja Halfmann. Doch nicht nur die Verkaufsräume wurden moderner, Guido und Anja Halfmann war wichtig, dass auch die Mode aus Pelz, Lammfell oder Leder zeitgemäß ist. Während der Kundenstamm anfangs noch aus älteren Damen bestand, kamen später auch jüngere Frauen in das Geschäft.

Das Unternehmen hat noch keine Anfeindungen erlebt

„Was die Kunden an einem guten Pelz schätzen, ist, dass er nachhaltig ist und man ihn sein Leben lang tragen und später sogar vererben kann“, sagt Anja Halfmann. Neben den Eigenkreationen, die es im Geschäft zu kaufen gibt, bietet Halfmann seinen Kunden deshalb auch Aufbereitung, Reinigung, Reparatur oder Umbau von alten Pelzen an. „Oft kommen Kundinnen mit Erbstücken zu uns, die wir dann nach ihren Wünschen und Vorstellungen verändern.“ Das Ehepaar ist sich wohl bewusst, dass heutzutage nicht jeder seine Begeisterung für Pelz teilt und sich die Haltung gegenüber Pelz in der Gesellschaft verändert hat. „Entweder hat man diese Liebe zum Pelz, oder man hat sie nicht“, sagt Anja Halfmann. Anfeindungen oder Proteste habe das Unternehmen nie erlebt. Düsseldorf sei schließlich eine modische Stadt, in der immer noch gern Pelz getragen werde. Anja Halfmann: „Jedes Stück ist ein Produkt der Natur und dadurch ein Unikat. Selbstverständlich legen wir höchsten Wert auf die Auswahl und Herkunft der Materialien.“ Nicht nur das 85. Jubiläum macht Anja und Guido Halfmann stolz, sondern auch die Tatsache, dass es auch in Zukunft ein Familienunternehmen bleiben wird, denn Sohn Robin hat gerade seine Ausbildung zum Kürschner mit Auszeichnung bestanden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer