Unbekannte entwendeten Instrumente im Wert von rund 50.000 Euro.

wza_1500x1049_612662.jpeg
Das Consortium Classicum bei einem Konzert in Baden-Württemberg – die nächsten Auftritte müssen jetzt ausfallen.

Das Consortium Classicum bei einem Konzert in Baden-Württemberg – die nächsten Auftritte müssen jetzt ausfallen.

privat

Das Consortium Classicum bei einem Konzert in Baden-Württemberg – die nächsten Auftritte müssen jetzt ausfallen.

Düsseldorf. Musik-Professor Helman Jung aus Detmold ist aufgebracht. Durch Russland, Japan, China und Südamerika ist er mit seinem Ensemble Consortium Classicum schon gereist.

Und ausgerechnet am Düsseldorfer Flughafen haben den Musikern jetzt dreiste Gepäckdiebe ihre Instrumente gestohlen: zwei Klarinetten und ein Fagott im Gesamtwert von rund 50.000 Euro.

Kurz nach 17 Uhr am Montag wollte die Truppe gerade einchecken. Lufthansa-Flug nach Warschau - zum großen Chopin-Konzert in der nationalen Philharmonie. "Da sprach ein Fremder unseren Pianisten an, wo es zur Abfertigung gehe", berichtet Helman Jung. "Und in dem Moment waren die Instrumente vom Gepäckwagen verschwunden." Er kann es noch immer nicht fassen. "Das waren mit Sicherheit eiskalte Profis."

Den Flug nach Warschau trat das Ensemble gar nicht erst an. "Sie konnten alle Konzertbesucher nach Hause schicken - der Saal hat über 1.000 Plätze!", sagt Jung. "So etwas ist mir noch nie passiert." Besonders prekär ist die Situation für die Klarinettisten, die am Wochenende die nächsten Solokonzerte spielen sollen.

Aber auch Jung schmerzt der Verlust seines maßangefertigten Fagotts schwer. "In meiner Manufaktur habe ich jetzt vier Jahre Wartezeit für ein neues", sagt er.

Die Polizei fahndet jetzt nach den Gepäckdieben. Der Komplize, der den Pianisten ansprach, soll etwa 40 Jahre alt sein, 1,85 Meter groß, schlank, hat kurzes, dunkles Haar und trug eine beige Jacke.

Ein weiterer Tatverdächtiger, der möglicherweise die Instrumente entwendete, soll etwa 1,75 Meter groß sein, ebenfalls dunkelhaarig. Wer Hinweise auf die Täter hat, kann sich unter Telefon 8700 an das Kriminalkommissariat 35 wenden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer