In Oberbilk gibt’s nach Startschwierigkeiten jetzt 137 Anmeldungen.

Düsseldorf. Der Trend zum Gymnasium hält ungebrochen an. Das zeigen die vorläufigen Anmeldezahlen fürs Schuljahr 2017/18. Nach der ersten Anmelderunde sind schon 2142 Schülerinnen und Schüler bei einem Gymnasium angemeldet, vor einem Jahr waren es 1979 – also noch 163 weniger.

An der Spitze mit den meisten Anmeldungen steht diesmal das „Humboldt“ in Pempelfort mit 201 Anmeldungen (plus 56 im Vergleich zum Vorjahr). Es folgen das „Geschwister Scholl“ mit 175 (+33), das Gymnasium Gerresheim mit 168 (+23) und das „Cecilien“ mit 137 (-5), das sich diesen vierten Platz mit dem neuen Gymnasium Schmiedestraße in Oberbilk teilt.

Und das dürfte bei vielen Düsseldorfer Schulpolitikern für Freude sorgen. Denn der neue Standort an der Schmiedstraße hätte eigentlich schon im vorigen Jahr starten sollen. Doch die Zahl der Anmeldungen war damals zu gering. „Ich bin sehr erfreut über den hohen Zuspruch für das neue städtische Gymnasium an der Schmiedestraße. Das ist ein klarer Beweis für die optimale Vorbereitung durch die Schulverwaltung, die Bezirksregierung und nicht zuletzt durch das hoch engagierte Lehrerteam um Frau Antonietta Zeoli“, sagte Schuldezernent Burkhard Hintzsche am Donnerstag. Damit das gelingen konnte, wurden u.a. gezielt relativ seltene Fächer an der Schule implementiert – etwa Italienisch, Chinesisch, Kunst und Robotik.

Vom 1. bis zum 3. März läuft die zweite Anmeldephase. Dann haben die Eltern die Gelegenheit, ihre Kinder dort anzumelden, wo es noch freie Kapazitäten gibt. Red./RS

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer