Gerry Weber investiert über 25 Millionen Euro auf dem Rheinmetall-Gelände in die „Halle 30“. Ende 2010 soll sie öffnen.

wza_506x1042_564297.jpeg
13 600 Quadratmeter bietet die „Halle 30“ für Büros und Showräume. Gerry Weber (r.) ist der Investor.

13 600 Quadratmeter bietet die „Halle 30“ für Büros und Showräume. Gerry Weber (r.) ist der Investor.

Stefan Arend

13 600 Quadratmeter bietet die „Halle 30“ für Büros und Showräume. Gerry Weber (r.) ist der Investor.

Düsseldorf. Da, wo früher die Waffenschmiede der Nation stand, entsteht seit einigen Jahren eine moderne Stadt in der Stadt: auf dem gut neun Hektar großen Rheinmetallgelände im nördlichen Derendorf, zwischen Heinrich-Erhardt-, Ulmen- und Rather Straße. "Unternehmerstadt" nennt sich das Projekt etwas missverständlich (siehe Info-Kasten), denn hier gibt es auch schon über 160 Wohnungen, Hotel oder Fitness-Club. Dominant ist freilich die Mode, und Ende des nächsten Jahres wird sie noch dominanter sein. Dann nämlich will die Gerry-Weber-Gruppe aus Halle hier ein zweites Modezentrum eröffnen.

Die "Halle 30" wird 13 600 Quadratmeter für Showräume und Büros bieten. Weber hat das Grundstück an der Heinrich-Erhardt-Straße von Rheinmetall gekauft. Anstelle des alten Kesselhauses wird hier ein sechsgeschossiger Industriebau, teils verklinkert, teils mit Putzfassade gebaut.

Für den Vorstandsvorsitzenden Gerhard Weber ist dies "ein klares Bekenntnis zum Mode- und Modemessestandort Düsseldorf": "Wir sehen uns nicht als Konkurrenz für Showrooms und Modemesse, sondern als Stütze", sagte Weber. Man werde den eigenen Kunden Tickets für die CPD zuschicken und bezahlen und sie weiter mit einem Busshuttle von Derendorf zur Messe bringen - und umgekehrt.

OB Elbers sichert jetzt eine rasche Erledigung der Bauanfrage zu

25 bis 30 Millionen Euro schwer ist die zweite Großinvestition des westfälischen Mode-Unternehmens in Düsseldorf. Anfang des Jahres hatte sich Weber beschwert, die Stadt habe seine Bauanfrage für eine Halle 30 ein Jahr lang liegen gelassen.

Am Montag war Oberbürgermeister Dirk Elbers persönlich zur Vorstellung der Pläne gekommen, und er sicherte dem Unternehmer rasche Erledigung zu: "Diese Investition ist sehr wichtig für den Wirtschafts- und Modestandort. Ich werde mich persönlich darum kümmern. Wenn Sie alle Unterlagen vorlegen, geht alles ganz schnell", sagte Elbers.

Seit 2003 entsteht die "Unternehmerstadt - Arbeiten und Leben" " auf dem ehemaligen Rheinmetall-Gelände in Derendorf-Nord. Realisierte Objekte sind neben der Halle 29 das "Loft 12" samt "Innside-Hotel", ein Fitness-Club, 160 Wohnungen. Dazu entstand eine Infrastruktur mit Straßen und grünen Plätzen, in Zukunft soll es auch eine Kindertagesstätte geben.

Parallel zur "Halle 30" wird ab Anfang Oktober das "Lighthouse" an der Ulmenstraße/Ecke Heinrich-Erhardt-Straße gebaut. Das U-förmige Bürogebäude mit grünem Innenhof kostet 30 Millionen Euro.

Das Label Gerry Weber selbst braucht in der Halle 30 keine weiteren Flächen, die werden an andere deutsche Modefirmen vermietet. Weber: "Es gibt schon reichlich Interessenten." Der Mietpreis für die 240 bis 2330 Quadratmeter großen Flächen liegt bei 15,95 Euro inklusive Klimaanlage.

Der Neubau ergänzt die bestehende riesige, 200 Meter lange und 30 Meter breite Halle 29, die ebenfalls Gerry Weber gehört. Hier hat sich das Orderzentrum für Damen- und Herrenmode etabliert, Räume angemietet haben hier unter anderen die Ahlers-Gruppe oder Brax.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer