Die Empörung über die Entscheidung der Stadt ist groß. Die bewegt sich jetzt allerdings auf die Organisatoren zu.

Nach der Absage im vergangenen Jahr feierten allein am Samstag mehr als 5000 Besucher vor der Bühne unter der Heuss-Brücke.
Das kleine Musikfestival unter der Theodor-Heuss-Brücke.

Das kleine Musikfestival unter der Theodor-Heuss-Brücke.

Judith Michaelis

Das kleine Musikfestival unter der Theodor-Heuss-Brücke.

Düsseldorf. Nach unserer Berichterstattung über die Absage des Termins für das Golzheim-Fest wegen des möglichen Ed-Sheeran-Konzerts am 22. Juli parallel zur Kirmes ist Bewegung in die Sache gekommen. Die Stadt hat gestern den Machern des Festes den gewünschten Ausweichtermin am 1. und 2. September bestätigt. Warum der zunächst abgelehnt wurde, konnte der Leiter des OB-Büros Jochen Wirtz im Gespräch mit unserer Zeitung gestern nicht erklären.

Die Terminfindung gestaltete sich schwierig. Im August tummelten sich aus Sicht der Stadt zu viele Veranstaltungen an den Wochenenden, eine Woche nach dem jetzt anberaumten Datum hätte dem Golzheim-Fest der Verantwortliche für den technischen Aufbau gefehlt. „Das war unser Hauptproblem. Wir brauchten einen neuen Termin, um planen und die Bands anfragen zu können. Doch wir kamen bei aller Hilfe durch das Kulturamt und auch das Amt für Wirtschaftsförderung in den Gesprächen mit der Stadt an der entscheidenden Stelle nicht weiter“, sagt Ina Schulz aus dem Organisatoren-Team.

Das änderte sich gestern wohl auch durch die zahllosen empörten Reaktionen in den sozialen Netzwerken auf die Absage des ursprünglichen Termins für das Fest. OB Thomas Geisel betont allerdings in einer Pressemitteilung, dass er den Machern des Festivals „sehr frühzeitig finanzielle Hilfe zugesagt hatte, falls durch die Verlegung zusätzliche Kosten entstehen“. Auf Nachfrage, wann genau das der Fall gewesen sei, sagt OB-Büroleiter Wirtz, dass das während des Metamarathons im NRW-Forum gewesen sei, der vom 25. bis 27. Mai stattfand, also knapp zwei Monate vor dem Festival. Das bestätigt Ina Schulz auch. „Das Hauptproblem für uns war aber, dass wir keinen Termin finden konnten und der Zeitdruck immer größer wurde.“

Geisel ist zudem voll des Lobes für das Golzheim-Fest: „Ich selber bin ein begeisterter Besucher dieses schönen Festivals und finde es immer wieder toll, was dort mit viel ehrenamtlichem Engagement auf die Beine gestellt wird.“

Eine zentrale Frage ließ die Stadt gestern allerdings unbeantwortet. Und zwar, warum der städtische Steuerungskreis für Veranstaltungen in Düsseldorf (etwa besetzt mit Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt) zu der Überzeugung kam, dass der Ausklang des Golzheim-Festes mit dem Trödelmarkt am Sonntag und höchstens noch ein paar hundert Anwesenden der Durchführung von Kirmes und Ed-Sheeran-Konzert mit Hunderttausenden Besuchern im Weg stehen würde. Wirtz sagt jedoch: „Wir werden dieser Frage noch nachgehen.“

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer