Ein Autofahrer fuhr aus ungeklärter Ursache in Bilk in eine Erdgeschosswohnung. Ein 18-jähriger Bewohner kam mit dem Schrecken davon.

Der Mercedes raste in die bodentiefe Fensterfront des Hauses Aachener Straße 194.
Der Mercedes raste in die bodentiefe Fensterfront des Hauses Aachener Straße 194.

Der Mercedes raste in die bodentiefe Fensterfront des Hauses Aachener Straße 194.

Denis’ Vater Dusan Marinkovic in dem völlig zerstörten Zimmer seines Sohnes.

Gerhard Berger, Bild 1 von 2

Der Mercedes raste in die bodentiefe Fensterfront des Hauses Aachener Straße 194.

Düsseldorf. Der 18-jährige Denis Marinkovic ist am Montag nur knapp einer Katastrophe entgangen. Eigentlich wollte er in seinen Freistunden gegen 10.30 Uhr am PC in seinem Zimmer arbeiten, stattdessen setzt er sich im Wohnzimmer vor den Fernseher. Plötzlich hört er einen gewaltigen Knall: Ein Mercedesfahrer ist aus bisher ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und in die Erdgeschosswohnung der Familie Marinkovic an der Aachener Straße gerast.

Es ist ein Wunder, dass bei diesem Unfall alle Beteiligten unverletzt blieben. Auch der Autofahrer - ein 55-Jähriger aus Neuss - erlitt "nur" einen Schock. Er hatte offenbar von der Aachener Straße nach links in die Ulenbergstraße einbiegen wollen. Stattdessen fuhr er einfach geradeaus, durch den Vorgarten und direkt durch die Fensterfront in das Haus Nummer 194.

Der Unglücksfahrer wurde ambulant vom Rettungsdienst versorgt, die Feuerwehr begutachtete die Statik des Hauses, die aber nicht beeinträchtigt war. Allerdings sind das Fenster und Denis’ komplette Einrichtung zerstört. Der Schaden beträgt rund 50 000 Euro. Zum Express sagte Denis nach dem Unfall: "Ich hätte ja gern ein Auto, aber doch nicht auf diesem Weg ..."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer