Die Düsseldorfer Hausärztin Dr. Silja Kaweh gibt Tipps, damit man im Winter gesund bleibt.

Die Düsseldorfer Hausärztin Dr. Silja Kaweh gibt Tipps, damit man im Winter gesund bleibt.
Dr. Silja Kaweh ist Hausärztin in Düsseldorf.

Dr. Silja Kaweh ist Hausärztin in Düsseldorf.

Hausarztpraxis Düsseltal

Dr. Silja Kaweh ist Hausärztin in Düsseldorf.

Frau Dr. Kaweh, in einfachen Worten: Warum werden wir häufiger krank, wenn es draußen kalt wird?

Silja Kaweh: Das hat verschiedene Gründe. Mit Beginn der Heizungsperiode wird die Raumluft trockener. Dementsprechend trocknen auch die Schleimhäute und können dadurch nicht mehr richtig arbeiten. Außerdem führt die Kälte dazu, dass sich die Gefäße in den Schleimhäuten zusammenziehen. Die können dann Erreger nicht mehr so gut abwehren.

Ist es also gesünder, weniger zu heizen?

Kaweh: Das kann man so nicht sagen. Doch wenn man heizt, muss man gut lüften. Dadurch wird die Raumluft feuchter. Wenn man Probleme mit den Bronchien hat, empfehle ich meinen Patienten auch Luftbefeuchter.

Welche Krankheiten treten derzeit in ihn Ihrer Praxis häufiger auf?

Kaweh: Natürlich nehmen die Erkältungskrankheiten rapide zu. In der Regel sind das Nasennebenhöhlen-Erkrankungen, Halsschmerzen und Mandelentzündungen bis hin zur Bronchitis.

Wie bleibt man auch im Winter gesund?

Kaweh: Das ist natürlich schwierig, denn insgesamt nimmt die Zahl der Kranken zu. Die Wahrscheinlichkeit, dass man einem begegnet, ist sehr hoch. Um sich zu schonen, sollte man bewusster auf die Hygiene der Hände achten. Manchmal ist es besser, in den Handschuhen zu bleiben, etwa auf der Rolltreppe im Kaufhaus oder im Bus. Man selbst sollte darauf achten in die Ellenbeuge zu niesen.

Empfehlen Sie also etwa die kleinen Desinfektionsfläschchen für unterwegs?

Kaweh: Das kann man machen, aber ich finde das ein bisschen übertrieben. Normales Händewaschen reicht aus.

Sollte man direkt zur Ärztin gehen, wenn sich eine Erkältung ankündigt?

Kaweh: Ich habe nichts dagegen, wenn man erst mal abwartet. Dabei sollte man viel schlafen und viel trinken. Ist eine Erkrankung hartnäckiger, kann man auf Nasentropfen, Schleimlöser oder auch Hausmittel wie warme Milch mit Honig zurückgreifen. Häufig erkrankt man an Viren, es kann jedoch auch eine bakterielle Entzündung sein. Wenn man ein anderes Krankheitsbild als sonst spürt, sollte man zum Arzt.

Schwächen wir unseren Körper, wenn wir bei einer Erkältung gleich zu Medikamenten greifen?

Kaweh: Ich persönlich finde Mittel nicht gut, die einen aufputschen. Häufiger Krankheitsfaktor ist aus meiner Erfahrung auch der Stress. Viele geben dem Immunsystem nicht die Ruhe, damit es vernünftig arbeiten kann. Sich durchzukämpfen, ist nicht immer sinnvoll. Einen Tag zu Hause zu bleiben und länger zu schlafen, ist da der bessere Weg.

Kann man auch bei Kälte weiterhin draußen Sport machen?

Kaweh: Joggen ist gut für das Immunsystem. Ich empfehle dabei das Zwiebelprinzip: mehrere Schichten anziehen und insbesondere die Körpermitte wärmen. Außerdem sollte man sofort nach dem Joggen die Kleidung ausziehen und sich nicht noch lange mit dem Nachbarn unterhalten. Nach dem Joggen und vor dem Duschen ist die Abwehr besonders geschwächt

„Flanking“ ist momentan ein Modetrend. Die Hose wird dabei über die Knöchel gekrempelt. Ein Risiko?

Kaweh: Ich hatte tatsächlich einen Patienten hier, der drei Wochen krank war und es wurde nicht besser. Ich habe immer auf seine Knöchel geschaut und ihn gefragt: Warum ziehen Sie eigentlich keine Strümpfe an? Auch wenn der Knöchel selbst kein Bereich ist, der sich erkältet, sollte man ihn warm halten. Als der Patient mir zuliebe Strümpfe anzog, kam er dann auch nicht mehr wieder.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer