Die Geschäftsleute im Loretto-Viertel ladenzum ersten langen Freitag ein – mit rotem Teppich und roten Leuchten.

Paula Hennig und Uwe van Afferden lieben die Lorettostraße und laden zum ersten langen Freitag in Unterbilk. Sie hoffen, dass der so gut ankommt, wie die Nachtaktionen an der Ackerstraße in Flingern.
Paula Hennig und Uwe van Afferden lieben die Lorettostraße und laden zum ersten langen Freitag in Unterbilk. Sie hoffen, dass der so gut ankommt, wie die Nachtaktionen an der Ackerstraße in Flingern.

Paula Hennig und Uwe van Afferden lieben die Lorettostraße und laden zum ersten langen Freitag in Unterbilk. Sie hoffen, dass der so gut ankommt, wie die Nachtaktionen an der Ackerstraße in Flingern.

Arend

Paula Hennig und Uwe van Afferden lieben die Lorettostraße und laden zum ersten langen Freitag in Unterbilk. Sie hoffen, dass der so gut ankommt, wie die Nachtaktionen an der Ackerstraße in Flingern.

Düsseldorf. Die Lorettostraße soll ihr angenehmes Flair bewahren, darf aber ruhig etwas belebter werden. Das wünschen sich Paula Hennig und Uwe van Afferden, die seit Dezember hier ein Ladenlokal gemietet haben. Nach dem Vorbild der Ackerstraße in Flingern möchten sie mit neuen Aktionen ganz Düsseldorf zeigen, wie schön und vielfältig die Unterbilker Einkaufsstraße sich entwickelt hat. Deshalb bitten sie jetzt zum ersten langen Freitag, an dem sich bei der Premiere gleich 22 Geschäftsleute, Kreative und Gastronomen beteiligen.

Geschäfte sind bis 22 Uhr geöffnet - möglichst einmal im Monat

Die Besucher sind zwischen Bilker Kirche und Fürstenwall bis 22 Uhr in den Läden willkommen. Junge Designer und alteingesessene Kaufleute machen mit, begrüßen ihre Gäste auf roten Teppichen und vor allem mit roten Leuchten. "Unser Ziel ist es, den langen Freitag am letzten Freitag des Monats zu etablieren", sagt Paula Hennig.

Die Texterin kam mit Uwe van Afferden zur Lorettostraße. Der Werber und Grafiker macht gerne immer mal etwas Neues. Bekannt ist er vielen von seiner Plakat-Kampagne der Düsseldorfer Symphoniker ("Ich bin ein Düsy"). Zudem richtet er u.a. Büros und Geschäfte ein. Gleich drei Mal führte ihn diese Arbeit auf die Lorettostraße. Da war ihm klar: "Diese Straße ist für mich eine der schönsten in Düsseldorf."

Als er gerade das dritte Geschäft umbaute, wurde gleich nebenan ein Ladenlokal frei. Uwe van Afferden handelte schnell: Er gab Atelier und Showroom an der Luegallee in Oberkassel auf, weil die Straße ihn nicht mehr inspirierte und wechselte zur Lorettostraße 35. Paula Hennig bezog hier ihr Büro.

"Die Lorettostraße ist eine der schönsten Straßen Düsseldorfs."

Udo van Afferden, Mitinitiator des langen Freitags.

Als erstes erstellte das kreative Duo eine kleine Werbebroschüre für das Loretto-Viertel. Schließlich sind auch die Nebenstraßen schön und Paula Hennig schwärmt vor allem von den "freundlichen Menschen". Für die Broschüre, in der sich 17 Geschäfte präsentieren, hat van Afferden die Bilder gemalt: Ihn faszinieren die alten sanierten Häuser, nun hat er sie als Aquarelle festgehalten. Hausbesitzer und Nachbarn sind begeistert.

Verteilt wurde die erste Auflage (18 000 Stück) allerdings im Linksrheinischen. Oberkasseler will man auf Atmosphäre und ausgefallenes Angebot in Unterbilk neugierig machen. Eine Neuauflage ist geplant, sie soll dann im ebenfalls finanzstarken Norden verteilt werden. Die Lorettostraße wird nicht nur nachtaktiv, sondern wohl auch bekannter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer