Tat vom Sonntag hat private Hintergründe.

Krimminalität, Polizei
Der tödlichen Messerattacke in Lierenfeld am Sonntagabend war ein Streit vorausgegangen.

Der tödlichen Messerattacke in Lierenfeld am Sonntagabend war ein Streit vorausgegangen.

Sergej Lepke

Der tödlichen Messerattacke in Lierenfeld am Sonntagabend war ein Streit vorausgegangen.

Düsseldorf. Nach der tödlichen Messerattacke in Lierenfeld am Sonntagabend haben die Ermittler inzwischen erste Ergebnisse zu den Hintergründen der Tat herausgefunden. Das 47-jährige Opfer und der mutmaßliche Täter (59) hatten sich offenbar schon länger gekannt. Der 59-Jährige wurde am Montag dem Haftrichter vorgeführt, die Staatsanwaltschaft geht nach jetzigem Stand von Totschlag aus.

Laut Zeugenaussagen soll der 59-Jährige sein Opfer für das Scheitern seiner Ehe verantwortlich gemacht haben. Am späten Sonntagnachmittag suchte er ihn deshalb in einem türkischen Vereinscafé im Kündgensweg auf, kurz darauf eskalierte der Streit auf der Straße.

Offenbar hatte der 59-Jährige mit Provokationen und Beleidigungen begonnen und später ein Messer gezückt. Das Opfer nutzte offenbar eine Eisenstange als Waffe, wurde aber laut Staatsanwaltschaft „durch mehrere wuchtige Messerstiche im Oberkörper“ getroffen. Zahlreiche Menschen wurden Zeugen der Tat. Das Opfer verstarb am selben Abend im Krankenhaus. Der Beschuldigte hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. eck

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer