Zum Auftakt der Tour de France gab es Klassik, Feuerwerk und sogar Fürst Albert am Benrather Schloss zu sehen.

csm_170630Empfang-Schloss1_562c50161b.jpg
Fürst Albert II wird von Oberbürgermeister Thomas Geisel (r.) empfangen.

Fürst Albert II wird von Oberbürgermeister Thomas Geisel (r.) empfangen.

Stadt Düsseldorf

Fürst Albert II wird von Oberbürgermeister Thomas Geisel (r.) empfangen.

Düsseldorf. Schon lange bevor um kurz vor Mitternacht das Feuerwerk gezündet wurde, guckten viele Besucher im Benrather Schlosspark am Freitagabend immer wieder Richtung Himmel. Die Wetterprognosen waren mäßig, der Himmel graubehangen. Umso größer war die Erleichterung, dass das große Open-Air-Picknick zum Lichterfest von kräftigen Schauern verschont blieb.

Für Familie Königs aus Neuss ist das Lichterfest am Benrather Schloss seit einigen Jahren ein Pflichttermin. „Das Ambiente ist feierlich, aber auch gemütlich und ungezwungen. Wir kommen immer gerne her“, sagt Vater Arnold. Mehrere tausend Besucher kamen mit Plastikstühlen und Picknickkörben bewaffnet in den Schlosspark. Auch Teelichter, Kandelaber und andere Kerzen hatten viele dabei.

Anders als in vielen Jahren zuvor war die Veranstaltung in der historischen Parkanlage nicht ausverkauft. Am musikalischen Rahmenprogramm lag das wohl nicht: Die Düsseldorfer Symphoniker unter der Leitung von Adam Fischer spielten zu vorgerückter Stunde Auszüge aus dem „Sommernachtstraum“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, den Blumenwalzer von Tschaikowsky und andere klassische Hochkaräter.

Im beleuchteten Barock-Schloss lud Oberbürgermeister Thomas Geisel derweil zum offiziellen Grand Départ-Empfang. Rein kam man nur mit Einladung, aber draußen bot sich für die Lichterfest-Besucher die Gelegenheit, die ankommenden Gäste kurz zu begucken. Viele Neugierige standen allerdings nicht hinter der Absperrung, was wenig überrascht: Abgesehen von Fürst Albert II von Monaco fehlten unter den 150 geladenen Gäste die prominenten Hochkaräter. Heiko Maas und Thomas de Maziere als Vertreter der Bundesregierung kamen, anders als angekündigt, nicht in den Düsseldorfer Süden.

Dafür vor allem reichlich Düsseldorfer Prominenz, darunter Uni-Rektorin Anja Steinbeck, Polizeipräsident Norbert Wesseler, Stadtdirektor Burkard Hintzsche und Künstlerin Barbara Oxenfort. Von außerhalb kamen neben dem monegassischen Fürsten unter anderem Rudolf Scharping (Präsident Bund Deutscher Radfahrer), Tour-Direktor Christian Prudhomme, Nikolaus Meyer-Landrut (Deutscher Botschafter in Frankreich) sowie Anne-Marie Descôtes, die französische Botschafterin in Deutschland, die sich in einem Grußwort für die Gastfreundschaft der Düsseldorfer bedankte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer