Der ADAC hat in fünf Großstädten die Verleih-Systeme für Elektro-Roller getestet. "Eddy" bekam die besten Noten.

Stadtwerke und Berliner Unternehmen starten ein Angebot, das wie beim Car-Sharing über eine App funktioniert.
„Eddy“ ist Sieger beim ADAC-Test für Leihroller.

„Eddy“ ist Sieger beim ADAC-Test für Leihroller.

Melanie Zanin

„Eddy“ ist Sieger beim ADAC-Test für Leihroller.

Düsseldorf. Der ADAC hat in fünf deutschen Metropolen Verleihsysteme für Elektro-Roller getestet. Alle untersuchten Angebote in Düsseldorf, Berlin (2), München, Stuttgart und Hamburg schnitten dabei positiv ab. ADAC Testsieger ist „eddy“ in Düsseldorf. Das System erhielt die Note „gut“ und punktete vor allem mit hochwertigen Rollern und einer starken Netzabdeckung. Im Schnitt standen die E-Roller der Stadtwerke Düsseldorf (Betreiber: Electric Mobility Concepts) nur 226 Meter vom Ausgangspunkt der Kunden entfernt.

„Noch gibt es Rollersharing erst in wenigen Städten. Aber der Markt entwickelt sich rasant. Gerade im Stadtverkehr sind Elektro-Roller eine leise, umweltfreundliche und vor allem schnelle Alternative zum Auto“, sagt ADAC-Mobilitätsexperte Roman Suthold Nordrhein.

Allerdings offenbarten die Verleihsysteme auch Schwächen. Bei keinem der sechs Angebote konnten die Kunden zum Testzeitpunkt (April 2018) die Selbstbeteiligung der Versicherung (150 bis 500 Euro) reduzieren. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) aller Anbieter enthielten nach Ansicht des ADAC unzulässige Klauseln, die den Kunden benachteiligen. Dazu gehört zum Beispiel die sogenannte Umkehr der Beweislast, wonach der Kunde im Schadenfall beweisen muss, dass er den Schaden nicht verursacht hat.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer