Gesamtpartei drehte das Votum vor Ort bei der Aufstellung des Landtagskandidaten.

Oalf Lehne tritt nun doch bei der Landtagswahl an.
Oalf Lehne tritt nun doch bei der Landtagswahl an.

Oalf Lehne tritt nun doch bei der Landtagswahl an.

Laurence Chaperon

Oalf Lehne tritt nun doch bei der Landtagswahl an.

Düsseldorf. Nun hat auch die CDU ihre vier Kandidaten für die Landtagswahl im Mai 2017 gewählt. Nach den klaren Vorentscheidungen in den Stadtbezirken völlig unstrittig waren auf dem gesamtstädtischen Parteitag die Nominierungen von Marco Schmitz im Osten und Peter Preuss im Süden. Angela Erwin setzte sich im Wahlkreis, der das Linksrheinische und Bilk umfasst, klar gegen Berit Zalbertus durch.

Am spannendsten war es im Norden, wo der Parteitag das Votum der CDU-Mitglieder vor Ort umkehrte. Dort hatte vor zwei Wochen Andreas Paul Stieber gegen Olaf Lehne gesiegt; jetzt aber drehte Lehne den Spies um, er bekam 56 Prozent der Stimmen und tritt nun bei der Landtagswahl gegen Markus Weske von der SPD an.

Stieber ballte die Faust in der Tasche, äußert sich aber als Teamplayer: „Jetzt müssen wir alle zusammen die CDU zum Sieg im Wahlkreis führen.“ Lehne wiederum hat kein schlechtes Gewissen, es stehe klar in den Statuten, dass die Gesamtpartei das letzte Wort habe: „Die Wahl im Norden war chaotisch und nicht repräsentativ. Das Ergebnis jetzt trifft den wahren Kern des Wahlkreises.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer