David Garrett spielt im Dome, Judas Priest an der Siegburger Straße. Und Nena holt ihr Konzert nach.

Deichkind treten in extravaganten Kostümen auf.
Deichkind treten in extravaganten Kostümen auf.

Deichkind treten in extravaganten Kostümen auf.

Nena kommt in die Halle an der Siegburger Straße. Fotos (3): dpa

Carmen Jaspersen dpa, Bild 1 von 2

Deichkind treten in extravaganten Kostümen auf.

Düsseldorf. Das vergangene Jahr brachte zahlreiche Top-Konzerte mit sich: Abgesehen vom Song Contest, dem Höhepunkt 2011, traten in der Arena unter anderem die Black Eyed Peas, Jon Bon Jovi, Herbert Grönemeyer und Take That auf. In der Halle an der Siegburger Straße begeisterten Lenny Kravitz, Jan Delay und Ringo Starr die Fans und im Rather Dome gaben sich Rammstein im Dezember gleich drei Tage lang die Ehre. 2012 soll es ähnlich prominent und abwechslungsreich weitergehen. Hier ein Überblick über die wichtigsten Veranstaltungen des Jahres.

Halle Siegburger Straße In der Halle an der Siegburger Straße stehen 2012 wieder Konzerte und Events aller Genres auf dem Programm: Am 19. Januar spielt das Rock-Größen-Quartett Chickenfoot hier sein einziges Deutschland-Konzert. Vom 26. bis 29. Januar gibt es wieder die Familien-Show „Holiday on Ice“. Im Februar schauen die Guano Apes auf ihrer „Bel-Air“-Tour vorbei, Udo Jürgens und Semino Rossi unterhalten die älteren Jahrgänge. Am 28. Februar wird es mit André Rieu klassisch, im März kommen Roger Cicero und die Hamburger Gruppe Deichkind und am 27. April holt Nena ihr Konzert vom 15. Dezember nach. Ein Höhepunkt des Jahres wird sicherlich der Auftritt der Kult-Band Judas Priest am 1. Mai. Zwei Wochen später steht die Italienerin Laura Pausini auf der Bühne. Am 24. Oktober stimmt Katie Melua ihre melodischen Balladen an und am 23. November wird es noch einmal heiß mit den Chippendales.

Dome Auch im Rather Dome, wo sonst die DEG übers Eis fegt, ist die Mischung wieder bunt. Am 12. Februar wird hier das Musical „Die Zehn Gebote“ gezeigt, am 14. April stehen die finnischen Rocker von Nightwish auf der Bühne und wenige Tage später, am 22. April, Star-Geiger David Garrett. Am 19. und 20. Mai sind die Pferde los in der Reit-Show „Apassionata“ und für Dezember ist bereits Erfolgs-Blödel Mario Barth gebucht.

Arena Bislang ist Düsseldorfs größte Veranstaltungsstätte nur für Sport-Events gebucht, das dürfte sich jedoch in den kommenden Monaten noch ändern. Neben den Fortuna-Spielen gibt es hier am 15. Januar den Stadtwerke-Wintercup mit den Borussen aus Dortmund und Mönchengladbach, dem SV Werder Bremen und natürlich Fortuna Düsseldorf.

Zakk Am 8. März spielen hier die kalifornischen Punk-Rocker von Zebrahead, unterstützt von der deutschen Gruppe Itchy Poopzkid. Ein weiteres Highlight ist der Auftritt von Lambchop am 17. März. Für Comedy-Freunde liest Frank Goosen am 24. Mai aus seinem neuen Buch „Sommerfest“.

Karten gibt es unter anderem dort: Halle an der Siegburger Straße 15, Tel. 77 50 57. Dome, Theodorstraße 281, Tel. 89 27 70. Arena, Arena-Straße, Tel. 15 98 12 00. Stahlwerk, Ronsdorfer Straße 134, Tel. 73 03 50.

Stahlwerk Dieter Thomas Kuhn steht am 21. Januar an der Ronsdorfer Straße auf der Bühne. Einen Tag später sind hier die Zwillinge und Song-Contest-Teilnehmer Jedward zu sehen. Am 23. März spielen Unheilig aus ihrem neuen Album „Lichter der Stadt“ (VÖ 16. März), am 28. März gibt es Cover-Songs von Dick Brave & The Backbeats.

Savoy Aus der Comedy-Sparte sind hier unter anderem Markus Maria Profitlich (9. März) und Ingo Oschmann (10. Mai) zu Gast. Musikalisch wird es am 16. Mai mit Götz Alsmann, am 25. Mai stellt Schauspieler Jan Josef Liefers sein stimmliches Talent unter Beweis.

Capitol An der Erkrather Straße ist natürlich weiterhin Hape Kerkelings Musical „Kein Pardon“ zu sehen. Vom 23. bis 27. Mai ist der „Caveman“ zu Gast, vom 1. bis 17. August gibt es die Wechseljahre-Revue „Heiße Zeiten“.

Sonstiges Das Kom(m)ödchen besucht im Februar Kabarettist Horst Evers, im Mai unterhält Jochen Busse hier gleich drei Tage lang. Im Theater an der Kö wird am 11. Januar das Stück „Herbstgold“ uraufgeführt, u.a. mit Christine Kaufmann. Ab 7. März ist die Komödie „Wenn der Kuckuck dreimal ruft“ zu sehen, ab dem 9. Mai gibt es das Stück „Gut gegen Nordwind“. In seinem Großen Haus zeigt das Schauspielhaus am 14. Januar die deutsche Erstaufführung von Arne Lygres „Tage unter“. Am 30. März ist im Central die Uraufführung von Guillermo Calderóns „Beben“ zu sehen. Im Jungen Schauspielhaus wird am 15. Januar das Cross-Over-Projekt „Väter und Söhne“ von Frank Abt erstmalig gezeigt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer