Auszeichnung: Vielversprechende Nachwuchskünstler wurden mit den Förderpreisen der Stadt Düsseldorf gewürdigt.

wza_1370x886_785179.jpeg
Das sind die Förderpreisträger2010: René Zeh, Maki Umehara, Daniel Hoffstadt, Vera Elisabeth Gerling, Oliver Dlugosch, Davis Kirkendall, Tim Potz, Wolfgang Abendroth und Christof Seeger-Zurmühlen (v. li.)

Das sind die Förderpreisträger2010: René Zeh, Maki Umehara, Daniel Hoffstadt, Vera Elisabeth Gerling, Oliver Dlugosch, Davis Kirkendall, Tim Potz, Wolfgang Abendroth und Christof Seeger-Zurmühlen (v. li.)

Bernd Schaller

Das sind die Förderpreisträger2010: René Zeh, Maki Umehara, Daniel Hoffstadt, Vera Elisabeth Gerling, Oliver Dlugosch, Davis Kirkendall, Tim Potz, Wolfgang Abendroth und Christof Seeger-Zurmühlen (v. li.)

Düsseldorf. In der jungen Szene gilt die Verleihung der Förderpreise als einer der wichtigsten Termine im Düsseldorfer Kulturkalender. Die Auswahl des schöpferischen Potenzials, das sich sonst in Ateliers und Proberäumen verbirgt, tritt an diesem Tag hinter den großen Namen hervor und erhält einen Platz in der Öffentlichkeit.

Die Förderpreise 2010, die mit jeweils 4000 Euro dotiert sind, wurden am Mittwochabend im Kunstraum von Bürgermeister Friedrich Conzen übergeben, der betonte, die Auszeichnung mache einmal mehr sichtbar, dass in Düsseldorf nicht nur Kunst präsentiert, sondern auch produziert werde.

Dazu trägt im Bereich der bildenden Kunst die 34Jahre alte Maki Umehara bei. Die Bildhauerin und Installationskünstlerin stammt aus Japan. Sie arbeitet mit grafischen Reproduktionstechniken, die sie dazu nutzt, der Frage nach der Bestimmung des Menschen nachzugehen. "In gelungener Weise", urteilte die Jury, zeichne Umehara "einen Bogen zwischen historisch geisteswissenschaftlicher Tradition und gelebter Gegenwart".

Jury imponierte Erfindungsreichtum und künstlerische Unbedingtheit

Als zweiter bildender Künstler wird René Zeh geehrt, der die "schöne, heile Welt" mit sozialen Problemen konfrontiert und dadurch der Jury imponierte.

Den Förderpreis für Musik erhält Wolfgang Abendroth, der seit acht Jahren als Organist in der Johanneskirche tätig ist. Die Jury zeigte sich nicht nur beeindruckt von seinem kirchenmusikalischen Angebot, sondern auch von seiner Fähigkeit zur kunstvollen Improvisation sowie von seiner Experimentierfreude. Wie die WZ bereits berichtete, schuf Abendroth mit Fehlfarben-Musiker Kurt Dahlke eine elektronisch gesteuerte Orgel.

Die Preisträger Maki Umehara und René Zeh stellen ihre Arbeiten zurzeit im Kunstraum, Himmelgeister Straße107e aus. Die Werke sind dort bis zum 23.Januar zu sehen.

Die jüngsten Preisträger sind in diesem Jahr die Mitglieder der Band Liquid Lightning - Davis Kirkendall, Tim Potz, Oliver Dlugosch und Daniel Hoffstadt. Die Musiker sind erst 22 Jahre alt und verknüpfen mit viel Esprit Rockmusik mit Synthesizer-Elementen. Die Band gewann bereits den Nachwuchswettbewerb Citybeats im Zakk.

In der Sparte Literatur geht die Auszeichnung an Übersetzerin Vera Elisabeth Gerling. Behutsam übertrage sie lyrische Texte aus dem Spanischen ins Deutsche und erzeuge dabei ein "wohlgeformtes klangliches Gebilde". Das überzeugte die Jury.

Förderpreisträger für die darstellende Kunst ist Christof Seeger-Zurmühlen, der zum Ensemble des Jungen Schauspielhauses gehört, jedoch auch schon im Großen Haus auf der Bühne gestanden hat. Zudem entwickelt Seeger-Zurmühlen selbst Stücke. Er habe das Düsseldorfer Theater mit "Kraft, Lebensfreude, Willen und Unbedingtheit geprägt", lobte die Jury.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer