„Vom Geist der Weihnacht“ begeisterte das Publikum im Capitol Theater. Patricia Kelly überzeugte vor allem als Sängerin.

Bei der Premiere begeisterten Kristian Vetter als Ebenezer Scrooge und Patricia Kelly als Engel.
Bei der Premiere begeisterten Kristian Vetter als Ebenezer Scrooge und Patricia Kelly als Engel.

Bei der Premiere begeisterten Kristian Vetter als Ebenezer Scrooge und Patricia Kelly als Engel.

dpa

Bei der Premiere begeisterten Kristian Vetter als Ebenezer Scrooge und Patricia Kelly als Engel.

Mit 40 wird man ein Engel. Zumindest dann, wenn man Patricia Kelly heißt, im weißen Glitzerkleid eine himmlische Figur abgibt und auch noch eine glockenklare Stimme hat.

So ist es kein (Weihnachts-)Wunder, dass der schöne Spross aus der Kelly-Family eine neue Bühne entdeckt hat: Am Abend nach ihrem 40. Geburtstag gab Patricia Kelly ihr Musical-Debüt im Capitol Theater. Wie kann man einen runden Geburtstag auch besser feiern als mit einem Saal voller begeisterter Gäste? Die kamen am Donnerstagabend in beste Weihnachtsstimmung, denn Patricia Kelly streifte zwei Flügel über und erzählte "Vom Geist der Weihnacht".

Der prominente Rausche-Engel kann zwar besser singen als schauspielern, das Premierenpublikum schien das allerdings nicht zu stören - im Gegenteil: Je mehr sich der verbitterte Geldverleiher Ebenezer Scrooge (Kristian Vetter) zum guten Menschen wandelte, desto mehr lehnten sich die Zuschauer zurück. Das Gastspiel hatte ja auch vieles, was ein gutes Familienmusical braucht: eine gute Geschichte, witzige Momente und Melodien, die ins Ohr gehen.

Die Solisten sind erstklassig, die Musik kommt leider vom Band

Dass die Musik vom Band kommt, ist dabei mehr als schade. Die zum Teil erstklassigen Solisten hätten eine Liveband verdient. So kam das Lied von der Läuterung des knauserigen Advents-Lümmels ("Weihnachten ist Rattendreck"!) nur langsam in Fahrt. Erst als ein Rap über den Festtagsbraten die Gäste zum Mitklatschen brachte, wurde es mitreißend. Überzeugend war auch Kristian Vetter, der den Geizhals mit vielen Facetten gab. Ihm glaubte man wirklich, dass selbst der härteste Geschäftsmann, inspiriert von der Liebe, ein neues Leben anfangen kann.

Komponist Dirk Michael Steffan, Autor Michael Tasche und Regisseurin Iris Limbarth haben aus der literarischen Vorlage von Charles Dickens ein echtes Bühnenerlebnis gemacht. Klar, dass auch Patricia Kelly entsprechende Unterstützung hatte: Ihre Geschwister Maite, Kathy, Angelo, Joey und Jimmy Kelly drückten die Daumen und waren am Ende genauso entzückt wie Schlagerstar Jürgen Drews, Designerin Claudia Carpendale, Moderatorin Michaela Schaffrath, "Mutter Beimer" alias Marie-Luise Marjan und deren "Lindenstraße"-Kollegin Andrea Spatzek.

Wer die Premiere verpasst hat, kann die Inszenierung bis zum 30. Dezember dienstags bis sonntags im Capitol erleben. Kartentelefon: 73440.

www.capitol-theater.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer