An der Rheinoper hatte Franz Lehárs „Der Graf von Luxemburg“ Premiere.

Operette "Der Graf von Luxemburg"
Bo Skovhus (René Graf von Luxemburg), singt bei der Probe in Düsseldorf )zur Premiere der Operette «Der Graf von Luxemburg» von Franz Léhar.

Bo Skovhus (René Graf von Luxemburg), singt bei der Probe in Düsseldorf )zur Premiere der Operette «Der Graf von Luxemburg» von Franz Léhar.

H.J. Michel Deutsche Oper

Bo Skovhus (René Graf von Luxemburg), singt bei der Probe in Düsseldorf )zur Premiere der Operette «Der Graf von Luxemburg» von Franz Léhar.

Düsseldorf. Ein Leichtrahmen aus Glühbirnen umrankt die Bühne wie im Showbetrieb des frühen 20. Jahrhunderts. Dort tummeln sich Operettenfiguren wie aus dem Bilderbuch, aber auch groteske Fabelwesen wie ein giftgrüner Drache hinter der Pförtnerscheibe eines Bühneneingangs. Mit Überraschungseffekten und Gags hat Regisseur Jens-Daniel Herzog nicht gespart bei seiner Inszenierung von Franz Lehárs „Der Graf von Luxemburg“ an der Rheinoper. Aber hinter der heiteren Fassade lauern auch Abgründe.

Herzog verbindet in seiner Inszenierung all die opulente Eleganz der Operette mit der Tristesse, die zur Handlung gehört. René Graf von Luxemburg ist ja eine sehr gefährdete Gestalt, ein geradezu fanatischer Verschwender, der erst Ruhe gibt, wenn ihm kein Pfifferling mehr gehört. Dass er sich bereit erklärt, um dem endgültigen sozialen Absturz zu entrinnen, blind eine Unbekannte zu heiraten, um ihr seinen Adelstitel zu schenken und sich drei Monate später wieder scheiden zu lassen, entbehrt ja auch nicht gerade der Tragik. Der reiche Fürst Basilowitsch, der das Ganze nur deswegen einfädelt, um selber die Vierteljahrs-Gattin des Grafen „standesgemäß“ heiraten zu können, ist in Herzogs Erzählversion ein russischer Mafia-Boss, ein alter, eleganter Herr mit schwer bewaffneter Männer-Entourage. Manche Pumpgun wird hier auf den mit viel Geld bestochenen Grafen gerichtet - inmitten einer Glitzerwelt aus Plüsch, Kronleuchtern und rot-goldenen Seidentapeten.

Das Herbe konnte Herzog aber geschickt einweben, verbunden mit viel Ironie, was dem ganzen eine aparte bittersüße Note verleiht. Grotesk wirkt vor allem die Hochzeit in einem Hotelzimmer. Ein Mafiosi hat gerade mit der Faust ein Loch in die Wand zum Gäste-Klo gestoßen, wo der Graf schon auf die Hand der Braut wartet. Mittels Handreichung durch das Loch wird der Ehebund geschlossen - zum rituellen Gemurmel Weihrauch schwenkender russisch-orthodoxer Priester. Und dann gibt es doch noch einen gefühlsechten Moment. Während Mafia-Fürst und seine Leute im Alkoholrausch unterm Tisch liegen, erklingt ein sanftes Duett des sich noch fremden Paares, das allein im Händedruck eine innige Verbundenheit zu spüren scheint. Das hat Lehár fein komponiert und Herzog sensibel in Szene gesetzt.

Nun lebt die Operette zum großen Teil von schillernden Gesangsmelodien. Mit dem dänischen Bariton Bo Skovhus in der Titelrolle und Sopranistin Juliane Banse an seiner Seite als geheimnisvolle Braut Angèle sind zwei international gefeierte Opernsänger zu erleben. Der groß gewachsene Skovhus besitzt nicht nur eine kraftvolle Baritonstimme, sondern auch lyrischen Schmelz und in den höheren Lagen ein fast tenorales Strahlen. In Wien hat der Wahl-Österreicher und Kammersänger den René schon oft gesungen, obwohl er für die Partie des herumgestoßenen armen Grafen eigentlich zu heldenhaft und seinen Widersachern körperlich überlegen wirkt.

Auch Juliane Banse hat viel Erfahrung mit ihrer Partie, war sie doch regelmäßig Bühnenpartnerin von Bo Skovhus in Wien. Banse verfügt über einen leuchtenden, wenn auch nicht gerade leichten Sopran. Manche Kantilenen wirken durch die Gravität etwas steif. Ihr edles, recht dunkel gefärbtes Timbre verleiht den Arien aber einen schönen goldenen Glanz. Bestens besetzt sind auch die mittleren Partien mit Cornel Frey und Lavinia Dames als quirliges Künstlerpärchen Armand und Juliette. Bruce Rankin gibt einen herrschaftlichen wie gefährlichen Fürsten Basilowitsch ab, dem nur noch eine nicht minder rabiat wirkende Gräfin Stasa (souverän: Susan Maclean) Paroli bieten kann. Für viel Schwung, Schmelz und Klangpracht sorgen Opernchor (Einstudierung: Christoph Kurig) und Düsseldorfer Symphoniker unter der Leitung von Lukas Beikircher. Starker Applaus nach der Premiere. Spieldauer: Drei Stunden inklusive einer Pause.

6., 8., 13., 17. Dezember, 19.30 Uhr, 11. Dezember, 15 Uhr, sowie im Januar bis März 2017.

Infos gibt es im Netz und unter der Rufnummer 89 25 211. www.operamrhein.de

Inszenierung: 5/5
Sänger: 4/5 
Chor/Orchester: 4/5

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer