Rund 250 Mitglieder unterstützen seit 15 Jahren Schloss und Park Benrath sowohl ideell als auch mit großzügigen Schenkungen.

Düsseldorf. Spielerisch hämmert ein Putto auf einem Steinblock herum, andere Knäblein spielen Laute, malen, konstruieren, vermessen die Erde oder gucken in die Sterne - Rokokoidylle pur.

Und deshalb auch passend für das Schloss Benrath, das seine Sammlung von Frankenthaler Porzellan jetzt um die Figurengruppe "Putten als Künste und Wissenschaften" erweitern konnte.

Sie war ein Geschenk der "Freunde Schloss und Park Benrath" anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Vereins. Beim Neujahrsempfang wurde die kleine Rokoko-Kostbarkeit der Stiftung Schloss und Park Benrath übergeben.

Freundeskreis hilft beim Aufbau einer Porzellansammlung

Diese hatte den Aufbau einer Porzellansammlung zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit erkoren. Allerdings nicht von irgendwelchem Porzellan, sondern nur solchen aus der Manufaktur von Carl Theodor, dem Bauherrn des Benrather Schlosses.

Um mit seinen Kollegen in München, Dresden und Berlin wetteifern zu können, hatte dieser 1755 im kurpfälzischen Frankenthal eine eigene Manufaktur gegründet. 44 Jahre später wurde die Arbeit eingestellt, entsprechend wertvoll sind die Figuren aus dieser Produktion.

Insgesamt 14 Porzellanfiguren hat der Freundeskreis schon geschenkt, die komplette Sammlung soll in diesem Jahr in einem Buch vorgestellt werden. Auch dabei engagiert sich der Freundeskreis redaktionell und finanziell.

"Als der Freundeskreis seine Arbeit aufnahm, war das Schloss noch eine Abteilung des Stadtmuseums", erinnerte sich Kulturdezernent Hans-Georg Lohe. Damals hatten sich 13 engagierte Benrather zusammengeschlossen, um die frühere Museumschefin Inge Zacher bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Unter anderem wurde eine Museumspädagogik aufgebaut, Lesungen und Vorträge organisiert sowie die Ausstattung des Schlosses finanziell unterstützt.

Mittlerweile ist der Freundeskreis mit Christian Graf von Bassewitz an der Spitze auf rund 250 Mitglieder angewachsen. Neben der Förderung des Schlosses stehen auch Reisen und Exkursionen auf dem Programm. So geht es in diesem Jahr bei Tagesexkursionen nach Krefeld und Essen, außerdem ist eine Reise zur Porzellanmanufaktur Fürstenberg und den Herrenhauser Gärten in Hannover geplant.

Für die Pallenbergsammlung werden Räume im Westflügel leer geräumt

Lohe gab bei dieser Gelegenheit auch einen Ausblick auf die künftigen Aktivitäten im Schloss: So sollen im Laufe dieses Jahres im Westflügel Teile der Pallenbergsammlung endlich für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Bisher standen die Plastiken größtenteils in Kisten verpackt auf dem Dachboden des Benrather Rathauses. Der notwendige Platz dafür wird durch den Umbau des Feuerwehrflügels hinter dem Westflügel in eine Werkstatt geschaffen.

2010 nimmt dann das Schloss zum ersten Mal an der Quadriennale teil. Dabei soll es Ausstellungen sowohl im Schloss als auch im Park geben. Nur auf einen Eintrag ins Weltkulturerbe muss man noch warten: Vor 2017 würden keine Anträge aus Deutschland mehr berücksichtigt, erklärte Lohe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer