Düsseldorf. Das FFT will sich zum 10. Geburtstag nicht selbst feiern, sagt Intendantin Katrin Tiedemann. Aber das Blättern im Familienalbum der Avantgarde gehört im neuen Spielplan schon dazu.

Zum Auftakt lädt die Performancetruppe She She Pop in die "Traumfabrik" (9.9.) und realisiert Publikumswünsche theatralisch. Quer durch die Stadt von Wilhelm-Marx-Haus bis zum Burgplatz spannt Claudia Bosse ihre Klanginstallation "Bambiland’s Day" nach Elfriede Jelineks Stück "Bambiland" über Medien und Krieg.

Anja Gronau widmet sich in ihrer "Starke-Frauen"-Reihe Rosa Luxemburg; die Truppe La Hengst, Müller-Klug & Wiedemer fragt in "Der innere Innenminister" nach der Sicherheitsschere im Kopf, und unitedOFFproductions erklären, wie man einen Offenbarungseid leistet ("Offenbarung 2.0").

Neben Bekannten wie halfpastselberschuld oder Gintersdorfer/Klassen macht das Projekt "kairobeirut" neugierig: Zu sehen sind die Theaterperformance des ägyptischen Regisseurs Ahmed El Attar, die Rimini Protokoll-Produktion "Radio Muezzin" sowie die Uraufführung des Romans "Sitt Marie-Rose" der libanesischen Autorin Etel Adnan.

Regisseur Jacob Wren hat sich Gedanken gemacht über die Gastfreundschaft ("Hospitality 3"). Die Schweizer Gruppe Far A Day Cage präsentiert "Der Pate I-III" nach Coppolas Film-Trilogie - Sinnbild für gesellschaftliches Netzwerken - vulgo: Wir sind Mafia!

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer