Horst Fyrguth bewegt sich zwischen Waldorf-Esoterik und sexueller Befreiung.

Düsseldorf. So haben wir uns Waldorf-Schüler immer vorgestellt: Kaum hat Horst Fyrguth die Bühne des Zakk betreten, da tanzt er seinem Publikum auch schon mit mild-verträumtem Lächeln seinen Namen nach den Regeln der Eurythmie vor.

Für alle, die es nicht wissen: Eurythmie ist ein Ausdruckstanz, den Waldorf-Erfinder Rudolf Steiner vor knapp 100 Jahren entwickelt hat. Bekannter sind aber die meisten anderen Klischees über Waldorf-Schulen, die Fyrguth im Laufe des Abends verhorstet.

Von Birkenstockschuhen, nordischen Vornamen, Kartoffeldruck und körperbefreiten Lehrern bis zum vorgetanzten Mathe-Abitur kalauert sich Fyrguth durch eine der scheinbar letzten Bastionen ideologischer Verbohrtheit: Als I-Dötzchen musste er damals mit einer umgebauten Omo-Tonne losziehen, weil seine Eltern Lederranzen aus Gründen des Tierschutzes ablehnten.

Von der Anthroposophie findet Fyrguth immer wieder aktuelle Anknüpfungspunkte: Raucher werden bedauert, Campingbusfahrer des Raumes verwiesen und Krankenkassen gekündigt. Und dabei überrascht der einst brave Waldorfschüler sein Publikum mit so mancher derben Pointe aus dem eigenen Leben: von der heimlichen Lektüre der Tochter-Tagebücher, der Freundin, der er einen Nasenhaarschneider schenkt, und der Rechnung vom ersten Bordellbesuch.

Mit ein bis zwei teils verhinderten Gesangsnummern und einer artistisch durchaus anspruchsvollen Diabolo-Performance lockert Fyrguth sein Standup-Programm auf. Und weil es die Premiere ist, gibt es noch einen angeblichen "Gag-Test" mit einer Liste abgeschmackter Pointen - vom Blatt abgelesen. Fyrguth kokettiert genüsslich mit der schwachen Resonanz. Selbstironie gehört immer zum Programm - auch wenn’s ums eigene Übergewicht geht.

Besser kommen türkische Geschäftsleute weg: die besten Dönerbuden, die besten Kioske und die besten italienischen Restaurants. Wie Fyrguth es allerdings schafft, seine Mutter mit einem wütenden türkischen Taxifahrer zu verbandeln, das wird hier nicht verraten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer