Konzert: Die Musiker wollen sich auf Familie und Beruf konzentrieren.

wza_1453x1130_765097.jpeg
Peter Moslener, Peter Philipp, Immo Blumhoff und Ansgar Machalick (von links) geben in Düsseldorf noch drei Konzerte, dann ist Schluss.

Peter Moslener, Peter Philipp, Immo Blumhoff und Ansgar Machalick (von links) geben in Düsseldorf noch drei Konzerte, dann ist Schluss.

Peter Moslener, Peter Philipp, Immo Blumhoff und Ansgar Machalick (von links) geben in Düsseldorf noch drei Konzerte, dann ist Schluss.

Düsseldorf: Die Wehmut kommt noch. Da ist Peter Philipp sicher. Wie erst jetzt bekannt wurde, hat Düsseldorfs schrägste A-Capella-Gruppe bereits zu Beginn des Jahres das Ende von "Waschkraft" beschlossen. Das definitiv letzte Konzert findet am 16.Dezember im Zakk statt. "Der Erfolg hat uns das Genick gebrochen", sagt Philipp. "Wir haben zuletzt 50 bis 70Konzerte im Jahr gespielt." Zu viel, schließlich haben alle vier Musik-Komiker neben dem Showbiz noch ein Berufs- und ein Familienleben zu organisieren. Und das drohte zu kurz zu kommen.

Ob Musik oder Text - so gut wie alles ist selbstgemacht

Zehn Jahre ist es her, dass sich Waschkraft (bestehend aus einem Sozialpädagogen, einem Journalisten, einem Toningenieur und einem Komponisten) in Düsseldorf gegründet hat, bis heute probt die Band in Angermund. Dort entstehen amüsante Texte mit skurriler Strahlkraft übers Einkaufen, über Paris, das Heiraten und andere Alltäglichkeiten, Träume und Hindernisse. Humor ist Pflicht: "Wir machen nichts auf der Bühne, was nicht lustig ist", sagt Philipp.

Selbstgemacht ist so gut wie alles - von der Musik bis zum Wortwitz. Nur zwei Coverstücke sind im Programm: der Radetzky-Marsch und Billie Jean von Michael Jackson. Eine Überraschung ist die Interpretation fürs Publikum allemal, denn in A-Capella-Version dürften beide Stücke bislang noch nicht vorgetragen worden sein. "Wir probieren musikalisch alles aus", sagt Philipp. "Auch das, was eigentlich nicht geht."

Der Innovationsdrang der vier Musiker wurde belohnt: Fünf Mal wurde Waschkraft ausgezeichnet, zuletzt 2009 mit der "Goldenen Berta", dem Kleinkunstpreis der Eifeler Kulturtage. Doch auch Lob und Ehr kann die Musiker von ihrem Entschluss nicht abbringen. "Es wird sicher irgendwann noch einmal etwas passieren, aber wir wollen nichts versprechen und die Fans nicht nervös machen", sagt Philipp. Trotz des Abschiedsschmerz, der langsam durchkomme, dürfe das Publikum auch zum Abschluss mit der gewohnten Höchstform der Band rechnen. "Das wird eine Sause", verspricht Philipp.

Die letzten Auftritte: 6.12., 20Uhr, Uerige, Kurzauftritt bei "Reiner Tisch", 9.95Euro (nur Abendkasse); 8.12., 20Uhr, Freizeitstätte Garath, Fritz-Erler-Straße21, Karten: 15,80Uhr, Telefon899-7551; 16.12., 20Uhr, Zakk, Fichtenstraße40, Karten: 14 Euro Abendkasse18Euro, Telefon97 300 10.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer