Die beiden Riesen-Bäume drücken gegen den Tritonen-Brunnen. In der Sitzung der Bezirksvertretung 1 (Mitte) teilte die Verwaltung deshalb mit, dass die Platanen gefällt werden.

Die beiden Riesen-Bäume drücken gegen den Tritonen-Brunnen.
Peter Wienen, Sprecher der Kö-Anlieger, mit einer der beiden Platanen, die jetzt gefällt werden sollen.

Peter Wienen, Sprecher der Kö-Anlieger, mit einer der beiden Platanen, die jetzt gefällt werden sollen.

Sergej

Peter Wienen, Sprecher der Kö-Anlieger, mit einer der beiden Platanen, die jetzt gefällt werden sollen.

Düsseldorf. Eigentlich sind sie das, was man ein Ensemble nennt. Die beiden riesigen Platanen, die den Tritonen-Brunnen an der Königsallee einrahmen. Doch gemeinsam haben sie keine Zukunft, denn die Bäume drücken massiv gegen die seitlichen Stützmauern und Balustraden des Denkmals. In der Sitzung der Bezirksvertretung 1 (Mitte) teilte die Verwaltung gestern mit, dass die Platanen gefällt werden.

Eigentlich hätten die Bäume noch eine Lebenszeit von 30 bis 40 Jahren. Aber die Wurzeln drücken so heftig gegen den Brunnen, dass die Stützmauern bereits verschoben worden sind. Mehrere Gutachten haben ergeben, dass aus Sicherheitsgründen entweder die Bäume oder der Brunnen verschwinden müssen. Wenn die Platanen gefällt sind, soll das Denkmal in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt werden.

Außerdem informierte das Amt für Verkehrsmanagement über die weitere Gestaltung der nördlichen Königsallee. Die soll auch optisch schöner an den Kö-Bogen angepasst werden. So werden die traditionellen Kö-Kandelaber auch am Corneliusplatz aufgestellt. Die historische Uhr wird ein Stück verschoben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer