19 Monate alter Junge war nur einen Moment unbeobachtet – Kripo geht von tragischem Unglück aus.

Aus der vierten Etage stürzte das Kind auf die Terrassenreihe im ersten Stock über den Geschäften.
Aus der vierten Etage stürzte das Kind auf die Terrassenreihe im ersten Stock über den Geschäften.

Aus der vierten Etage stürzte das Kind auf die Terrassenreihe im ersten Stock über den Geschäften.

Gerhard Berger

Aus der vierten Etage stürzte das Kind auf die Terrassenreihe im ersten Stock über den Geschäften.

Düsseldorf. Es war ein tragischer Unfall, der sich am Samstagabend in Pempelfort ereignet hat - da ist die Kriminalpolizei sicher. Ein 19 Monate alter Junge klettert in einem unbeobachteten Moment über die Balkonbrüstung im vierten Stock und stürzt ab. Das Kind stirbt im Krankenhaus.

Es ist 19.30 Uhr, als die Eltern des Kleinen und seine Geschwister in ihrer Wohnung an der Duisburger Straße sitzen. Offenbar bemerkt niemand, wie der nicht einmal zwei Jahre alte Junge sich durch die offene Balkontür ins Freie stiehlt. Dort klettert er am Geländer herum - und rutscht ab. Neun Meter fällt das Kind in die Tiefe und prallt auf eine Terrasse in der ersten Etage.

Vater wartet mit dem Kind im Arm auf die Rettungskräfte

Ein Nachbar beobachtet das Unglück von der anderen Straßenseite. Durch seine Rufe wird der Vater des Jungen alarmiert. Vom Balkon aus sieht er seinen Sohn auf der Terrasse unter ihm liegen. Der Mann rennt durch das Treppenhaus hinunter. Ein Bewohner öffnet ihm, durch die Wohnung gelangt er auf die Balkonreihe im ersten Stock und zu dem Kind. Mit seinem verletzten Sohn im Arm wartet der Vater auf die Rettungskräfte.

Als die Sanitäter eintreffen, lebt der kleine Junge noch. Seine Verletzungen sind jedoch schwer. Im Krankenhaus stirbt das Kind nur kurze Zeit später. Seine Eltern und die Geschwister werden jetzt von Notfallseelsorgern der Feuerwehr betreut.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer