Die katholische Kirche bietet von Pfingsten bis Fronleichnam ein Riesenprogramm.

wza_1500x997_491805.jpeg
Mit der Missionale von Pfingsten bis Fronleichnam will die katholische Kirche den Geist des Weltjugendtages 2005 (hier junge Leute auf dem Burgplatz) neu beleben.

Mit der Missionale von Pfingsten bis Fronleichnam will die katholische Kirche den Geist des Weltjugendtages 2005 (hier junge Leute auf dem Burgplatz) neu beleben.

Dieter Alsleben

Mit der Missionale von Pfingsten bis Fronleichnam will die katholische Kirche den Geist des Weltjugendtages 2005 (hier junge Leute auf dem Burgplatz) neu beleben.

Düsseldorf. Mit einem imponierend vielfältigen Programm will die katholische Kirche in Düsseldorf den Geist des Weltjugendtages 2005 neu beleben. Die "Missionale" mit dem Motto "Öffnet die Türen für Christus" feiert von Pfingsten bis Fronleichnam (1.-11. Juni) Premiere in der Stadt. Stadtdechant Rolf Steinhäuser stellte am Mittwoch das 192 Seiten starke Programmheft mit sage und schreibe 432 Veranstaltungen vor. "Es ist eine Einladung an alle Menschen, über das eigene Leben und den eigenen Glauben nachzudenken und zu sprechen", umreißt er den Kerngedanken der missionarischen Initiative.

Erstmals umgesetzt wurde sie 2003 in Wien, dann in Paris, Budapest oder Lissabon. "Kommt und seht!", mit diesen Worten hat Jesus in sein Leben eingeladen. Die Missionale wiederholt genau diese Einladung. Und: Sie richtet sich nicht nur an Katholiken, nicht einmal nur an Christen, sondern, so Steinhäuser, "an die, die etwas suchen und nicht schon mit allem fertig sind."

Die Bandbreite der Einladenden ist enorm: alle Kirchengemeinden, viele Schulen, Altenheime, Kitas und Krankenhäuser machen aktiv mit. Kabarettist Frank Küster wird sich im Uerige genauso Gedanken zur Missionale machen wie Ordensschwestern oder Theologie-Professoren. Es gibt unzählige Konzerte, Musicals, Ausstellungen, Theater-Aufführungen, Bibellesungen, Gebete und Wanderungen.

Bei den zentralen Veranstaltungen in der City ragen die vormittäglichen Katechesen im Max-Haus heraus: Kardinal Joachim Meisner, Weihbischof Heiner Koch, aber auch Nikolaus Schneider, der Präses der evangelischen Kirche im Rheinland, halten einen Impulsvortrag samt anschließender Diskussion. Zudem werden alle Tage unter Leitgedanken wie "Ich war krank und du hast mich besucht" oder "Er stellte ein Kind in ihre Mitte" gestellt.

Eröffnet wird die Missionale am Pfingsmontag bei einem Festgottesdienst mit Kardinal Meisner an der Rheinuferpromenade und einem Abendfest auf dem Burgplatz. Abschluss ist Fronleichnam mit einer Festmesse (wieder mit Meisner) vor dem Rathaus und einem großen Stadtfest an der Rheinpromenade.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer