Der Verein schrumpfte auf acht Mitglieder, aber über 5000 Euro waren noch auf dem Konto. Kassenwart war in Not geraten.

Justizia
Symbolbild

Symbolbild

dpa

Symbolbild

Düsseldorf. 30 Jahre alt wird der Manta Sportclub Düsseldorf in diesem Jahr. Groß gefeiert wird das nicht. Denn die Kasse der Opel-Fans ist leer. 5043 Euro ließ ein Handwerker verschwinden, der das Amt des Kassierers ehrenamtlich übernommen hatte. Wegen Unterschlagung musste sich der 46-Jährige jetzt vor dem Amtsgericht verantworten. Er legte ein Geständnis ab.

In den vergangenen Jahren zeigte der Verein zunehmend Auflösungserscheinungen, es gab kaum noch gemeinsame Veranstaltungen. „Der Club hatte auch nur noch acht Mitglieder“, erklärte der Angeklagte. Als der ordentlich gewählte Kassierer sein Amt niederlegte, sprang der 46-Jährige ein.

Doch dann geriet der Manta-Fan in finanzielle Not. Nach fast 100 Jahren musste der elterliche Handwerksbetrieb schießen, in dem auch der Angeklagte arbeitete. Dadurch sei die gesamte Familie verarmt.

Angeklagter wollte das Geld eigentlich zurückzahlen

„Ich kann das heute selbst nicht mehr verstehen“, so der Handwerker in seinem Geständnis. Er habe dringend Geld gebraucht und auf dem Konto des Manta Clubs waren über 5000 Euro. Es sei auch lange nicht aufgefallen, dass immer wieder Geld abgeholt wurde, weil es keine Kassenprüfung gab.

In insgesamt 51 Fällen hob der 46-Jährige Beträge zwischen 20 und 450 Euro ab: „Ich hatte eigentlich vor, alles zurück zu zahlen.“ Doch der Angeklagte fand keinen neuen Job mehr und lebt von Hartz IV. Als die Unterschlagung auffiel, wurde er umgehend aus dem Verein ausgeschlossen.

Weil der Mann bislang noch unbescholten ist, kam er mit einer Strafe von einem Jahr auf Bewährung davon. Außerdem muss der 46-Jährige mindestens 1200 Euro des Schadens erstatten, allerdings in kleinen Raten von 30 Euro.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer