Der ehemalige Henkel-Sprecher Kai von Bargen muss sich vor dem Landgericht wegen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten.

wza_1042x1288_691958.jpeg
Kai von Bargen ist wegen Betrugs angeklagt.

Kai von Bargen ist wegen Betrugs angeklagt.

dpa

Kai von Bargen ist wegen Betrugs angeklagt.

Düsseldorf. Im Prozess um die Henkel-Betrugsaffäre hat am Dienstag die Geschäftsführerin eines der geschädigten Inkasso-Unternehmen, das Forderungen abgekauft hatte, als Zeugin ausgesagt. Die Firma habe sich über Willy Luchs und dessen Event-Unternehmen informiert, habe auch von seinen Vorstrafen erfahren. Dennoch sei dem Unternehmen das Geschäft seriös vorgekommen. Lediglich eine Bestätigung von Henkel, dass eine Forderung besteht, habe man verlangt - und diese mit Unterschrift des Vorstandes erhalten.

PR-Manager Kai von Bargen habe die Unternehmer außerdem in die Henkel-Geschäftsräume eingeladen, man sei fürstlich bewirtet worden. Damit habe man die Prüfungspflicht erfüllt, meinte die Zeugin. Seit dem 26. Mai muss sich der ehemalige Henkel-Sprecher Kai von Bargen (43) vor dem Landgericht wegen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten. Mit fingierten Dokumenten sollen er und ein weiterer Angeklagter (47) rund 45 Millionen Euro ergaunert haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer