Initiative hat 100 Betriebe untersucht.

wza_1500x638_321258.jpeg
Rauchender Gast in einer Kneipe: In Nordrhein-Westfalen sollen Bilder wie dieses Vergangenheit sein.

Rauchender Gast in einer Kneipe: In Nordrhein-Westfalen sollen Bilder wie dieses Vergangenheit sein.

dpa

Rauchender Gast in einer Kneipe: In Nordrhein-Westfalen sollen Bilder wie dieses Vergangenheit sein.

Düsseldorf. Seit 2008 gilt in Nordrhein-Westfalen ein Nichtraucherschutzgesetz. Doch was die Alltagswahrnehmung schon deutlich zeigt, unterfüttert nun eine große Untersuchung der Initiative „Rauchfrei – aber richtig!“: 100 Restaurants und Kneipen haben deren Tester am vergangenen Wochenende besucht, in der Altstadt, im Hafen, in Pempelfort, Derendorf, Unterbilk, Oberkassel und Flingern.

Ergebnis: In 60 Prozent der Lokale ist das Rauchen auf der gesamten Fläche freigegeben; bei zehn Prozent existieren ordnungsgemäß getrennte Raucher- und Nichtraucherbereiche. Und in 30 Prozent der untersuchten Betriebe herrscht ein echtes Rauchverbot – fast immer handelt es sich dabei um Restaurants.

„Die Landesregierung muss hier endlich die Lücken im Gesetz schließen und das Ordnungsamt muss Kontrollen durchführen“, fordert Georg Ruppert von der Initiative. Man sei keine „Raucherpolizei“ und wolle keine Denunziationen, aber: „Es muss eine Kneipe geben, die nicht verqualmt ist, sagt Ruppert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer