Viel Arbeit für die Feuerwehr: Kegelbahn an der Gerresheimer Landstraße brannte ab.

wza_1500x1125_425550.jpeg
Das Hochhaus an der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße musste nach dem Brand komplett geräumt werden.

Das Hochhaus an der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße musste nach dem Brand komplett geräumt werden.

Gerhard Berger

Das Hochhaus an der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße musste nach dem Brand komplett geräumt werden.

Düsseldorf. Auch außerhalb der Innenstadt gab es für die Feuerwehr viel Arbeit. Ab 23 Uhr wurden dem Rettungsdienst in der Neujahrsnacht 160 Notfälle gemeldet. Dazu kamen 54 Brandeinsätze.

Um 1.22 Uhr brannten drei Keller in einem Hochhaus an der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße in Garath. Drei Hausbewohner mussten mit Fluchthauben gerettet werden, 20 Nachbarn und eine Katze hatten sich selbst in Sicherheit gebracht. Zwei Mieter mussten mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Das Haus wurde komplett evakuiert. Sieben Familien kamen in Notunterkünften unter. Der Sachschaden wird auf rund 200 000 Euro geschätzt.

Eine komplette Kegelbahn brannte um 2.34 Uhr an der Gerresheimer Landstraße ab. Die Feuerwehr konnte den Anbau der Gaststätte "Zur Delle" nicht mehr retten. Ursache waren vermutlich Knallkörper. "Wir haben eigentlich Betriebsferien. Vermutlich ist da etwas durchs Dach geflogen", glaubt Wirtin Magdalene Schwiersky. Der Sachschaden beträgt rund 100 000 Euro.

25 000 Euro entstanden an der Wildenbruchstraße, als ein mit echten Kerzen bestückter Weihnachtsbaum durchzündete. Der Hauseigentümer und seine Gäste löschten das Feuer selbst.

In Höhe der Rheinterrasse wurden um 0.56 Uhr zwei Schwimmer im Rhein entdeckt. Sie erreichten das Ufer aus eigener Kraft und wurden der Polizei übergeben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer