Düsseldorf. Etwas merkwürdig erscheint die Sache schon. Ein Geschäftsmann, der im Modesegment auf der Luxusmeile Kö zu Hause war, soll Zigarren und Lebensmittel im Gesamtwert von 190 Euro gestohlen haben. Der heutige Privatier bestreitet die Taten, die ihm zur Last gelegt werden. „Ich bin doch nicht 68 Jahre alt geworden, um Zigarren und Gulaschsuppe zu klauen“, so der Mann.

Beide Vorfälle – einmal in einer Zigarren-Lounge in Bilk, ein weiteres Mal in einer Edeka-Filiale auf der Loretto-Straße – seien ein Missverständnis gewesen. Er könne sich die ganze Sache nicht erklären, gab er vor Gericht an. Besonders die Zigarren-Lounge sei jahrelang sein „Zuhause“ gewesen. Die Räumlichkeiten seien immer hell und übersichtlich ausgeleuchtet worden, zudem habe er von den Überwachungskameras gewusst, die ihn schlussendlich überführt hatten. Im August geht die Verhandlung weiter. esa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer