Der Vermieter Centrum nennt erste fixe Namen für die Neubauten an Schadowstraße und Gründgens-Platz. Im Gespräch bleiben offenbar auch Sport Scheck und H&M. In zwei Jahren sollen die Gebäude mit Grasdach und Hainbuchenhecken-Fassade fertig sein.

Der Vermieter Centrum nennt erste fixe Namen für die Neubauten an Schadowstraße und Gründgens-Platz. Im Gespräch bleiben offenbar auch Sport Scheck und H&M. In zwei Jahren sollen die Gebäude mit Grasdach und Hainbuchenhecken-Fassade fertig sein.
Links das Einkaufshaus an der Schadowstraße (rechts in der Gasse „verschwindet“ das Schauspielhaus). In der Animation rechts flanieren schon Bürger vor dem pyramidenförmigen Flachbau gegenüber. Simulationen: Centrum-Gruppe

Links das Einkaufshaus an der Schadowstraße (rechts in der Gasse „verschwindet“ das Schauspielhaus). In der Animation rechts flanieren schon Bürger vor dem pyramidenförmigen Flachbau gegenüber. Simulationen: Centrum-Gruppe

Links das Einkaufshaus an der Schadowstraße (rechts in der Gasse „verschwindet“ das Schauspielhaus). In der Animation rechts flanieren schon Bürger vor dem pyramidenförmigen Flachbau gegenüber. Simulationen: Centrum-Gruppe

Links das Einkaufshaus an der Schadowstraße (rechts in der Gasse „verschwindet“ das Schauspielhaus). In der Animation rechts flanieren schon Bürger vor dem pyramidenförmigen Flachbau gegenüber. Simulationen: Centrum-Gruppe

Ob der Kö-Bogen II später so aussieht wie hier auf den vier Simulationen, darf bezweifelt werden. Zu sehen sind hier das sogenannte Ingenhoven-Tal von oben (links), daneben die Hainbuchenhecken-Seite des Kaufhauses.

Bild 1 von 4

Links das Einkaufshaus an der Schadowstraße (rechts in der Gasse „verschwindet“ das Schauspielhaus). In der Animation rechts flanieren schon Bürger vor dem pyramidenförmigen Flachbau gegenüber. Simulationen: Centrum-Gruppe

Nachdem sich die gewaltige Tiefgarage mit fünf Geschossen seit fast einem Jahr im Bau befindet, hat jetzt auch der Hochbau beim Projekt Kö-Bogen II begonnen: „Das ist ein Meilenstein“, sagte Peter Knopf von der Centrum-Projektentwicklung, die gemeinsam mit der B & L-Gruppe das große viergeschossige Einkaufshaus und das pyramidenförmige Gegenüber mit dem Grasdach nach Plänen von Architekt Christoph Ingenhoven entwickeln.

Wenn das rund 440 Millionen Euro schwere Projekt in zwei Jahren fertig ist, sollen eine ganze Reihe von Flagship-Stores der üblichen Filialisten in das Hauptgebäude ziehen. „Chefvermieter“ Rudi Purgs (Centrum) ist „extrem zufrieden“, dass es schon jetzt für fast 60 Prozent der rund 25 000 Quadratmeter Handelsfläche Mieter gibt.

Keine Mall: Jedes Geschäft bekommt einen eigenen Eingang

Erste Namen nannte er gestern mit TK Maxx, dem europäischen Ableger der US–Kette TJ Maxx, neudeutsch ein „Off-Price-Retailer“, der sehr viel Raum einnehmen werde. Hier kann man Bekleidung, Schuhe und Accessoires renommierter Marken zu stark reduzierten Preisen kaufen. Auch die Kette „Mango“, die bislang an der Flingerstraße sitzt, wird ein großes Geschäft öffnen. Im Gespräch soll außerdem H&M sein, das den Laden schräg gegenüber an der Schadowstraße wie berichtet aufgibt. Sport wird ebenfalls ein Thema sein, Favorit ist weiterhin „Sport Scheck“. Gegenüber in der flachen Pyramide (höchste Stelle: zehn Meter) ziehen der Discounter Aldi und die Drogeriekette dm ein, ansonsten soll hier Innen- und Außengastronomie zum Verweilen einladen.

Purgs betont, dass der große neue Glasbau (bis zu 27 Meter hoch) keine Shopping-Mall wird: „Jedes Geschäft hat eine eigene Front und einen eigenen Eingang an der Schadowstraße.“ Die Ladenflächen werden zwischen 1500 und 4000 qm groß sein. In den Etagen 3 und 4 ziehen Büros ein.

Hainbuchenhecken warten seit zwei Jahren in Norddeutschland

Beide Neubauten sollen architektonisch eine grüne Verbindung von Hofgarten und Schadowstraße schaffen – mit besagtem Rasen-Schrägdach und der größten Grünfassade Europas, den fünf Kilometer Hainbuchenhecken, die die Fassade des Hauptgebäudes auf dem Dach und an der Seitenfront zur Pyramide hin umhüllen.

Auf der anderen Seite wird immer wieder die Befürchtung laut, dass die beträchtlichen Baumassen auf dem Gustaf-Gründgens-Platz das Schauspielhaus zu sehr bedrängen und den Blick darauf verstellen könnten.

Die Hecken werden bereits seit zwei Jahren in Norddeutschland in Spezialkübeln getrimmt, einige stehen fast nur im Schatten, andere im Licht – je nachdem, welche Seite sie dann an der Schadowstraße schmücken sollen. Noch sind sie zwei Meter hoch, vor ihrem Umzug nach Düsseldorf werden die Hecken dann auf 1,30 Meter gestutzt. Stephan Deußer (B&L) hofft, dass das Gebäude die höchste (Platin-) Weihe bei der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen einheimst.

Und die Schadowstraße soll – nach sehr langer Baustellen-Durststrecke – durch die Neubauten wieder unter die Top 5 der Einkaufsstraßen zurückkehren. Große Hoffnungen setzen Händler und Vermieter darauf, dass die Straße zumindest weitgehend zur Fußgängerzone wird. Lediglich bis 11 Uhr ist Anlieferverkehr gestattet, ansonsten müssen Autos bis zum Abend draußen bleiben. Allerdings wird der Umbau der Schadowstraße – frühestens – 2020 beginnen, wenn der Kö-Bogen II vollendet ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer